Love me Tender…

Der heutige Tag stand ganz im Namen des King of Rock’n’Roll: Elvis Presley

Nachdem wir am heutigen Morgen Nashville verlassen hatten, fuhren wir knapp 350 km in westliche Richtung nach Memphis. Memphis, die Großstadt am Mississippi River, welche direkt an den Grenzen zu Arkansas und Mississippi liegt. Mit leichter Verspätung  aufgrund einer Schlechtwetterfront (Schrittempo auf der Autobahn), erreichten wir am Mittag Memphis. Dort fuhren wir auf den Elvis Presley Boulevard auf und suchten den Eingang zum Anwesen der Presley Familie, Graceland. Wir parkten unseren Wagen und gingen zum Visitorcenter. Dort angekommen staunten wir über die Preise. Die günstigste Tour, welche nur das Haus und die Flugzeuge zeigte, kostete 45$/Person (da sind noch nicht einmal seine Anzüge mit bei). Die teuerste Tour gab es für 160$/Person. Man muss schon wirklich ein großer Elvis Fan sein, um das dafür zu bezahlen. Wir buchten die kleinste Variante und setzten uns direkt in ein kleines Theater, dort wurden wir auf den Besuch eingestimmt. Nach dem Theater warteten wir in einer Schlange auf den Bus, welcher uns über die Straße zum Graceland Anwesen brachte. Dort wurden wir aus dem Bus gelassen und standen erneut in einer Schlange. Nun wurde man grüppchenweise in das Haus gelassen, wo man in einer Schlange stehend durch die Räumlichkeiten gedrängt wurde. Währenddessen bekam man über einen Video/Audioguide Informationen zur Geschichte der Presleys. Man besuchte u.a. das Wohn/Esszimmer, die Küche und die Freizeiträume von Graceland. Nach dem Verlassen des Hauses, führte die Tour noch durch die Sportanlage und die Trophäenhalle, welche am Pool endete. Neben dem Pool war dann noch das Grab Elvis zu sehen. Die Tour war somit beendet. Nun fuhren wir wieder zurück zum Besucherzentrum, an dem man uns versuchte ein Bild von uns beiden für 35$ + Steuer zu verkaufen. Anscheinend brauchen die Presleys viel Geld…



Wir verließen das Zentrum und machten uns auf den Weg zum Flugzeugpark, wo wir zwei Maschinen besichtigen konnten (das war meiner Meinung nach der Höhepunkt der Veranstaltung). In der größeren Maschine konnten wir sehen, dass Elvis doch nicht so bescheiden war, wie er teilweise auf der Tour dargestellt wurde, denn die Gurte im Flieger bestanden aus Gold. Neben vielen bequemen Sitzmöglichkeiten und zwei Badezimmern fand auch ein Schlafzimmer im Flugzeug (Namens Lisa Marie) seinen Platz. Nun beendeten wir unsere Tour nach gut 2,5 h und steuerten mit unserem Wagen unser Hotel an. 


Fazit des Tages: Nett das Anwesen gesehen zu haben, 20$ hätten aber auch gereicht, WUCHER!!!

Morgen geht es dann in den nächsten Bundesstaat Mississippi 

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: NIKON D5100

Posted from here.