Letzter Tag in Hongkong

Nach einem kurzen Snack am frühen Morgen ging es zusammen mit den gepackten Koffer Richtung Central Station, an welcher wir für unseren Flug nach Neuseeland einchecken konnten (hier wird das am Hauptbahnhof gemacht). An der Central Station schlenderten wir noch eine Runde durch die klimatisierte Einkaufsmeile, um dann von dort aus Richtung Hotel Peninsula zu fahren. Denn heute stand der traditionelle Afternoon Tea im alten kolonialen Luxushotel auf dem Plan.

Im Peninsula angekommen durften wir eine Schlange beginnen (nach uns kamen noch ca. 20-30 Leute), um uns um Punkt 14 Uhr einen Tisch in der dortigen Lobby zuteilen zu lassen. Danach bestellten wir das Tea Menü, welches aus einem Tee unserer Wahl und vielen leckeren Kleinigkeiten bestand. Das ganze hatte natürlich einen angemessenen Preis, ca. 100€ haben wir für das Menü (incl. einem Glas Champagner) bezahlt, aber was soll man sagen, es hat sich gelohnt. 

  

Vom Hotel aus schlenderten wir noch etwas die Straße entlang, um dann mit der Bahn Richtung Airport aufzubrechen. Nun sitzen wir am Gate und haben noch ca. 12 h Flug nach Neuseeland vor uns.

Wir sagen vorerst Bye Bye zum Land der Handygucker und Zahnarzt/OP Fachangestellten (10% der Menschen tragen den ganzen Tag einen Mundschutz). 

Bis dahin

Nicole & Michael 

  • Kamera: iPhone 6
  • Position: 22° 17′ 10.92″ N 114° 8′ 59.79″ E

Posted from here.

Auf Rolltreppen durch die Stadt, mit dem Schiff nach Kowloon und Symphonie der Lichter am Abend

Nach dem reichhaltigen Frühstück am Morgen (Auswahl: Toast, Erdbeer-Marmelade, Kaffee) fing unsere Tagestour in einer der vielen alten Straßenbahnen an, in welcher wir einen Sitzplatz auf dem Deck ergattern konnten. Die Straßenbahnen erinnern – bis auf die Farbe und den Preis (20 Cent) – an die typisch englischen Doppeldeckerbusse. Mit der Bahn ging es dann als günstige Sightseeing Tour getarnt Richtung Convention Centre, wo wir einen der vielen Elektronikmärkte besuchten (hier bekommt man eigentlich alles, nur nicht das, was man haben möchte). 

  

Nach einer kurzen Verschnaufpause mit einem schönen kühlen Wasser (haben gefühlte 99% Luftfeuchtigkeit bei 27 Grad) ging es dann zu Fuß weiter auf die Suche nach den Midtown Escalators. Diese Escalators sind Rolltreppen, welche quer über alle Straßen den Berg hinauf führen. Leider zeigte unser Reiseführer den falschen Weg an, sodass wir erst kurz vor dem Ende der Rolltreppen diese erreicht haben (so hätten wir uns ruhig auch ein paar Höhenmeter sparen können). Nachdem wir nun das Ende der Rolltreppenstrecke erreicht haben, zog es uns wieder Richtung Wasser, genauer gesagt auf das Wasser. Nach einem kurzen Snack am IFC ging es zum Pier, an dem eines der zahlreichen Boote auf uns wartete. Mit diesen fährt man für umgerechnet 40 Cent auf die andere Seite Hongkongs, nach Kowloon. 

  

Auf Kowloon angekommen spazierten wir am Hafen entlang in Richtung Avenue of the Stars, dem Walk of Fame Abklatsch in kleinerer Ausführung (wir kannten ganze 3 Schauspieler…). Um nun wieder die Wasserreserven aufzufüllen, tranken wir einen Eistee am Pier. Nach der kurzen Erfrischung (wir saßen zum ersten Mal) ging es weiter Richtung „The Peninsula“, einem traditionsreichen Hotel, in dem Sonntagsnachmittags zur Tea-Time geladen wird. Aufgrund unserer Verfassung (schwitzen bleibt bei 80% Luftfeuchte nicht aus) entschieden wir uns gegen einen Besuch und gingen die Nathan Road weiter Richtung Ladies Market (welchen wir letztendlich mit der Bahn erreichten). Der Ladies Market ist ein Straßenmarkt, auf dem man alles kaufen kann (Begrüßung war, you like copy watches?), aber besser wenig kauft…. Von diesem Markt aus ging es nun zum nächsten Straßenmarkt, einem im Reiseführer empfohlenen (von uns nicht) Nightmarket an der Templestreet. Meinem Vorhaben auf einem Nightmarket frittierte Heuschrecken zu essen konnte ich leider nicht nachkommen, es gab leider keine…..

  

Vom Nightmarket aus ging es nun die Nathan Road zurück Richtung Pier, an dem uns eine Hauptattraktion Hongkongs erwarten sollte, der Light & Music Show die jeden Abend um 20 Uhr stattfindet. Nach 20 minütiger Wartezeit fing die unserer Meinung nach enttäuschende Show an, bei der insgesamt fünf Wolkenkratzer mit Lasern ausgestattet entsprechend der Musik animiert wurden. Von der Show aus ging es dann mit der U-Bahn wieder Richtung Hongkong Island, wo wir uns auf die Suche nach einem chinesischen Restaurant machten (was sich nicht so einfach gestaltete, bei vielen war die Speisekarte rein auf chinesisch). Zu guter letzt fanden wir dann doch noch ein nettes kleines Restaurant in der Nähe des Hotels, in dem wir unsere geliebten Dumplings aßen (natürlich mit Stäbchen, denn Messer & Gabel sind hier Fremdwörter).

  

Nun entspannen wir frischgeduscht in unserem Hotelzimmer und genießen den letzten Abend in Hongkong. Morgen heisst es dann „Check in“ nach Auckland (Neuseeland), die nächsten 12 h Flug liegen vor uns. 

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: Canon PowerShot SX280 HS

Posted from here.

Ankunft in Hongkong

Nach nun insgesamt 13,5 h Flug haben wir das erste Ziel unserer Reise relativ gut erreicht. Unsere Fluggesellschaft können wir übrigens sehr empfehlen (sie ist ja nicht umsonst Airline des Jahres 2014). Endlich konnte ich feststellen, was das Wort „Beinfreiheit“ bedeutet. 

Nach Ankunft (gegen 14:30 Uhr) gingen wir durch die Thermokontrolle (damit wir auch ja kein Fieber nach Asien bringen) weiter zur Immigration, wo die Einreise sehr schnell verlief (nicht so wie in den Staaten). Daraufhin ging es dann mit der Metro über Brücken und unter Wasser auf die andere Seite der Stadt, genauer gesagt nach Hongkong Island (in den Financial District). In der Nähe dieses Districts suchten wir unser gebuchtes Hotel und fanden dieses relativ fix in der Nähe der Metrostation. Im Hotel angekommen, wurden wir mit der Nachricht begrüßt, dass man uns ein kostenloses Upgrade anbietet, in der 35. Etage mit direktem Blick auf Kowloon (der anderen Seite Hongkongs). Dieses nette Angebot (incl. Frühstück) konnten wir der Dame in der Lobby ja nicht ausschlagen und betraten unser modernes Zimmer mit dem herrlichen Ausblick. 

Nach dem auspacken fuhren wir mit der Metro Richtung Central Station, an welcher sich das IFC (Int. Financial Center) mit seiner riesigen Mall (200 Geschäfte, incl Apple 😉 ) befindet. Auf der Suche nach etwas Essbarem, gingen wir an Gucci, Prada & Co. vorbei, wobei der Besuch des Apple Stores nicht fehlen durfte. Im Apple Store ließ sich sogar die Apple  Watch in allen Ausführungen (sogar die, die erst bei 10.000 € anfangen) und das neue MacBook begutachten. Von der Mall aus führte uns dann die Suche nach dem Abendessen an einen Pier, an welchem laut Beschilderung einige Restaurants untergebracht sind. Am Pier angekommen, konnten wir die Skyline Hongkongs zwischen den Wolken bewundern und via Photo festhalten, jedoch keinen Platz in einem Restaurant ergattern. Nun musste Plan B herhalten, wir aßen, wie es sich für einen Besuch in Asien gehört, ein Sandwich bei Subway. Nach dem Essen warteten wir dann auf die große Musik & Light Show an der Skyline von Hongkong Island, welche man dreimal täglich von Kowloon aus sehen kann. Da wir uns jedoch leider auf der falschen Seite befanden, konnten wir diese leider nicht wirklich sehen. Unser Plan für Morgen hat dieses Spektakel jedoch inne, sodass wir dann dementsprechend darüber berichten können. 

   

  

  

 

Nun entspannen wir uns im Hotel, damit wir morgen bereit für Neues sind.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: NIKON D5100

Posted from here.

Mit dem Examen in der Tasche geht es nun auf unsere halbe Weltreise 

Die Koffer sind gepackt, das zweite Staatsexamen gestern erfolgreich hinter mich gebracht, nun kann der Urlaub beginnen. In knapp 4 Stunden geht’s erstmal von Düsseldorf nach London, von wo aus wir dann mit einem Nachtflug weiter Richtung Hongkong fliegen. Hongkong werden wir gegen 15:00 Uhr (Hongkonger Zeit) erreichen.  Wir versuchen nahezu täglich Reiseberichte zu verfassen, müssen aber bezüglich Internet schauende wir diese dann pünktlich hochladen können. Wir geben alles…….

Bis dahin

Nicole & Michael 

Posted from here.