Nach 5 Tagen auf Phuket geht es über Doha und Prag wieder in die Heimat

Nach insgesamt fünf schönen Tagen im Outrigger Laguna Beach Resort auf Phuket, mussten wir gestern leider wieder die Rückreise antreten. Nachdem wir mittags um 12 Uhr aus unserer Suite auschecken mussten, verbrachten wir den Tag noch sowohl in der Club Lounge, als auch in einem der drei verschiedenen Restaurants.

Pünktlich um 18:30 Uhr wurden wir dann durch unseren Shuttleservice abgeholt und zum Flughafen gebracht. Dort angekommen checkten wir ein und flogen pünktlich um 21:30 Uhr nach Bangkok. In Bangkok nahmen wir unsere Koffer und gingen zum Ausgang des Stadtflughafens. Dort nutzten wir den kostenlosen Bus zum internationalen Airport, welcher ca. 1 Stunde Transferzeit benötigte. Schließlich kamen wir um 0:30 Uhr am BKK Airport an und wollten unsere Koffer für die Weiterreise nach Doha einchecken. Leider wurde uns hierbei ein Strich durch die Rechnung gemacht, da sich der Schalter erst um 3:00 Uhr öffnen sollte. Somit verweilten wir mit gefühlt tausend anderen Personen im Check in Bereich und warteten auf die Öffnung der Qatar Airways Schalter. Nach der gefühlt zweistündigen Wartezeit, stellten wir uns an die nun schon gebildete Schlange am Business Class Schalter an und warteten auf unsere Abfertigung. Vor uns befand sich eine Schlange von insgesamt vier Personen, welche jedoch jeweils 3-10 Koffer eincheckten. Ihr lest richtig, einer hatte quasi seinen gesamten Hausstand mit dabei. Nach gut 30 Minuten durften wir dann auch endlich mal unsere Sachen abgeben (sogar die Economy war schneller abgefertigt). Bei der Abgabe unserer Sachen stellte sich nun jedoch auch ein Problem heraus, unsere Koffer sollen nämlich direkt bis nach Prag durchgereicht werden (de facto konnten wir nur das Handgepäck für die Übernachtung in Doha mitnehmen). Nun gingen wir mit unseren Koffern zurück, packten die Sachen die wir brauchen ins Handgepäck und checkten endgültig unsere Koffer ein. Mit Zahnbürste und Co mussten wir uns durch Qatar Airways helfen lassen, denn diese Dinge liegen immer in der Business Class massenhaft aus. Gegen 4 Uhr in der Früh reisten wir aus Thailand aus und nutzten noch kurz die Möglichkeit in der Business Lounge einzukehren. Dort aßen wir eine Kleinigkeit und gingen dann direkt durch in den Flieger. Dieses Mal duften wir mit einer Boeing 787 (Dreamliner) Platz nehmen und genossen die Sitzanordnung. Nach einem Glas Champagner wurden wir bezüglich unserer Auswahl aus der Menükarte (reine Frühstücksauswahl) und dem Zeitpunkt des Servierens gefragt. Beide entschieden wir uns für das Frühstück eine Stunde vor der Landung, jedoch wollte ich noch ein Glas Gin-Tonic nach dem Start serviert haben. Pünktlich wurden wir aus der Parkposition gefahren, die Triebwerke fuhren an (so leise, das man sie kaum hört) und wir hoben pünktlich in Bangkok ab. Direkt nach dem Start wurde dann auch schon mein bestellter Drink serviert. Nach diesem Drink ging es dann auch direkt in die waagerechte Position. Nun schliefen wir trotz vieler Turbulenzen nahezu durch (ich habe knapp 5 Stunden geschlafen). Pünktlich eine Stunde vor der Landung wurde ich vom Steward geweckt, der mir dann auch direkt mein Bircher Müsli, den Cappuccino und die Pancakes reichte.

Ich begann mit dem Frühstück, nahm meinen letzten Löffel Müsli zu mir und wollte mich nun an die Pfannkuchen machen, kam doch prompt wieder diese typische Durchsage: „ist ein Arzt an Board, wir haben einen medizinischen Notfall“. Irgendwie liegt das Glück bei Langstreckenflügen nicht auf meiner Seite, ich scheine es anzuziehen. Nicole und ich schauten uns um und sahen niemanden sich rühren. Wir standen auf und kümmerten uns um den Patienten, welcher schon durch die Stewardess perfekt versorgt wurde (sie hatte schon Medikamente vorweg nach Rücksprache mit dem Airline Arzt verabreicht). Bevor wir uns um den Patienten kümmerten mussten wir uns jedoch ausweisen (das hatte ich auch noch nicht erlebt), zum Glück hatten wir beide auch unsere Arztausweise dabei. Nach der Behandlung und weiterer Medikation unsererseits ging es dem Patienten besser, sodass wir uns für die Landung setzen und unser Protokoll ausfüllen konnten. Nun gab es auch frische Pfannkuchen und einen neuen Cappuccino für mich. Nach dem Essen landeten wir pünktlich in Doha und der Patient wurde vom Rettungsdienst abgeholt. Wir gingen zur Passkontrolle im Business Class Bereich und waren die einzigen, die dort abgefertigt wurden. Nach gut drei Minuten waren die Formalitäten erledigt und wir betraten den Boden von Qatar.

Am Airport wurden wir nach kurzer Wartezeit (bei wohltuenden 25 Grad und 25% Luftfeuchtigkeit) auch schon von unserem Shuttle abgeholt und zum Hotel gebracht. Nach einer dreistündigen Pause bestellten wir uns über UBER ein Fahrzeug und fuhren zu einer nahegelegenen Shopping Mall. Dort schauten wir uns ein unspektakuläres Geschäft neben dem anderen an und kehrten in einem Restaurant ein. Dort aßen wir in Ruhe etwas, tranken im Anschluss noch einen Kaffee und bestellten uns das nächste Fahrzeug. Nun ging es in den Souq, der Altstadt von Doha, welche aus gefühlt 1000 Geschäften besteht. Willkommen bei 1000 und einer Nacht… Nach dem kurzen Besuch spazierten wir zum Hafen, machten ein paar Bilder von der „Skyline“ und gingen zurück zum Hotel.

Nun entspannen wir uns ein wenig, da unser Shuttle morgen früh um 5 Uhr in Richtung Airport geht. Um Punkt 8 Uhr unserer Zeit geht es dann nach Prag. Von dort aus weitere drei Stunden später wieder Richtung Düsseldorf. Somit sind wir innerhalb unserer zweiwöchigen Reise 10 Mal geflogen und haben dabei knapp 24000 km zurückgelegt. Neben den vielen Flügen und damit verbundenen Kilometern, haben wir jedoch auch umso mehr Eindrücke und Bilder sammeln können.

Bis zu unserer nächsten Reise.

Nicole & Michael

Posted from here.

Tag 2 auf Phuket

Am gestrigen Morgen checkten wir nach dem Frühstück im Hotel aus und bestellten uns via UBER ein Fahrzeug zum Flughafen. Nach zwei Minuten war der Fahrer da, nahm uns und unser Gepäck auf und brachte uns zum Flughafen. Wir stiegen an Terminal 4 aus und betraten den Airport. Das erste was auffiel, es war ein vollautomatisierter Flughafen. Nachdem wir uns am Check-in Computer unsere Bordkarten ausdruckten, bekamen wir am selben auch unsere Gepäck-Banderolen. Diese befestigten wir fachmännisch an unseren Koffern (haben es ja auch schon ein paar Mal gesehen) und checkten unser Gepäck an einem Automaten ein (es wird dabei automatisch gewogen und verfrachtet). Diesen Automatismus haben wir bis heute nur ein Mal gesehen und durchgeführt, bei der Lufthansa in München. Es ging schnell, da keine Warteschlangen vorhanden waren und fast alles selbsterklärend war. Nun ging es für uns durch die automatische Ausreisekontrolle, bei dieser scannt man seinen Reisepass und bestätigt seine Identität via Fingerabdruck. Auch dies erfolgte zügig und wir konnten weiter zur Sicherheitskontrolle. Die Sicherheitskontrolle erfolgte auch prompt, da man hier seine elektrischen Geräte nicht separat auspacken muss. Nun ging es in die Abflughalle zum Shopping, Duty Free Produkte waren angesagt. Nach dem harten Shopping tranken wir noch einen Kaffee, da sich der Flug erneut verspätet hatte (haben zuhause schon eine Nachricht über die erste Verspätung erhalten). Mit insgesamt zwei Stunden Verspätung ging es dann aber zum Boarding, welches auch vollautomatisch ablief. Nach 1:45 h Flugzeit (die wir mit einem Gespräch mit einem Sitznachbarn aus Las Vegas verbracht haben) erreichten wir Phuket und stellten uns zur Einreisekontrolle an. Wir konnten dort beobachten, wie mehrere Leute zurückgeschickt wurden, weil sie den Einreisezettel nicht korrekt ausgefüllt haben (steht ja auch nicht genau drauf, was man wo einzutragen hat…). Nach gut einer halben Stunde durften wir dann passieren und unsere Koffer abholen. Nun suchten wir unsere Taxigesellschaft auf, welche wir vorweg gebucht hatten. Der Fahrer nahm uns auf und fuhr uns direkt zum Resort. Nach einer 30 minütigen Fahrt erreichten wir das Resort, welches in einer Lagune liegt. Dort angekommen wurden wir mit Blumen begrüßt (genau das richtige für mich…) und wurden zu einem Tisch geleitet.

Zum Check-in gaben wir unsere Pässe ab und erwähnten noch unseren vorhandenen Status, zwecks eines möglichen Upgrades. Währenddessen wir unseren Willkommensdrink genossen, schauten wir nach dem Rezeptionisten, welcher mehrfach telefoniert hat. Nun kam eine Dame auf uns zu, die mit uns den restlichen Check in durchführte. Nebenbei machte uns darauf aufmerksam, dass wir ein Upgrade auf eine Suite erhalten würden. Nach den Formalitäten führte sie uns zu unserem Zimmer, welches am anderen Ende des Hotelkomplexes befindet. In der Suite waren neben einem Geschenk auch ein Obstkorb für uns vorbereitet worden. Die Dame erklärte uns all unsere Vorzüge und verließ das Zimmer. Wir packten aus und nutzten direkt eines der ersten Vorzüge, den Besuch der Club Lounge. In dieser kann man a la carte frühstücken und den ganzen Tag alle möglichen nicht alkoholischen Getränke kostenlos genießen. Am Abend gibt es dann Cocktails und Co kostenlos, währenddessen nebenbei noch ein Appetizer aus der Küche gereicht wird (heute u.a. Austern). Mit diesen ganzen Annehmlichkeiten und vielen Weiteren (u.a. Massage die sehr zu empfehlen ist) lassen wir uns nun bis Freitag verwöhnen und werden dann wieder zurück in Richtung Bangkok fliegen.

Bis dahin heisst es entspannen und mal nix machen, außer zeitweise mal aufzupassen nicht im Regen zu stehen (dieser war gestern Abend monsunartig am Abend heruntergeprasselt).

Viele Grüße

Nicole & Michael

Posted from here.

Zweiter Tag in Singapur

Nach einer geruhsamen Nacht in einem sehr schönen Bett ging es am heutigen Morgen zum Frühstücksbüffet (eigentlich 25 €/Person). Das Restaurant war recht gut gefüllt, wir wurden dennoch zügig bedient und zu unserem Platz gebracht. Auf dem Weg zu unserem Platz konnten wir schon einmal einen Blick auf die riesige Auswahl werfen. Allerlei Köstlichkeiten galt es zu verzehren, man kann es auch als multikulti Buffet beschreiben. Es gab unter anderem einen Schokoladenbrunnen (Matcha-Schokolade mit grünem Tee), in dem man allerlei Sachen eintauchen konnte. Leider überzeugt der Geschmack von Matcha Schokolade nicht wirklich. Wir bedienten uns an all den mehr oder minder köstlichen Kleinigkeiten und verließen gesättigt das Restaurant.

Nun ging der Tagesmarsch los. Bei 35 °C im Schatten und einer Luftfeuchtigkeit von 74% gingen wir in Richtung Singapore River. Dort angekommen besuchten wir erst einmal das Merlion (eine Symbiose aus Mermaid (Meerjungfrau) und Lion (Löwe)), welches seinen Wasserstrahl in Richtung des berühmten Hotels Marina Bay Sands spuckt. Nach ein paar Bildern von der Marina Bay und der Umgebung, verließen wir den Ort und gingen über die Brücke an das andere Ufer. Dort schlenderten wir am Ufer entlang und ruhten uns ein wenig im Schatten aus (in der Sonne wirklich gefühlte 45°C). Nach einer kurzen Pause und zwei Flaschen Wasser ging es weiter in Richtung Clarke Quay, der Flaniermeile Singapurs. Dort nutzten wir auch die Chance und tranken im ersten Hooters Asiens eine erfrischende Cola mit viel Eis. Aufgrund der noch anhaltende Hitze entschlossen wir uns, erneut die Shopping Malls der Stadt zu besuchen. Wir gingen zur U-Bahn und fuhren in Richtung Orchard Road. Dort angekommen hielten wir uns sowohl auf der Straße, als auch in den gut klimatisierten Malls auf. Nach insgesamt zwei Malls entschlossen wir uns, mit der nächsten U-Bahn in Richtung Chinatown zu fahren.

In Chinatown angekommen, begrüßten uns neben den berühmten Winkekatzen und Lampions auch viele Händler, die ihre Ware an den Mann bringen möchten. Wir besuchten mehrere dieser Läden und kauften direkt ein paar Kleinigkeiten ein (v.a. Souvenirs sind hier sehr günstig). Mit vollen Taschen ging es dann weiter zu Maxwells Foodcourt, welcher von unserem Reiseführer empfohlen war. In diesem Foodcourt gibt es gefühlte 100 kleiner Garküchen mit den verschiedensten chinesischen Gerichten. An einer dieser Garküche wurden wir fündig und bestellten uns Dumplings, eine gefüllte Teigtasche die gedämpft oder frittiert wird. Sehr lecker. Nach dem Essen ging es für uns erstmal wieder zurück ins Hotel, eine Dusche war nötig.

Nach einer gut zweistündigen Verschnaufpause gingen wir wieder in Richtung Marina Bay, die große Light Show an dem Marina Bay Sands (hat einen Infinitypool auf dem „Surfbrett“ drauf) wartete auf uns. Pünktlich um 20 Uhr fing die Show an. Die Show war im Vergleich zu vielen anderen Shows, langweilig! Von der insgesamt 15 minütigen Show waren die letzten zwei Minuten interessant, der Rest spielte sich vor allem auf dem Fluss ab. Gelangweilt verließen wir die Bay und gingen zu einem Hochhaus in der Nähe, genauer gesagt zum 1-Altitude, einer Rooftop-Bar mit direktem Blick über die gesamt Stadt. Für 30$ Eintritt/Person, in dem ein Getränk inklusive ist, ging es in den 63. Stock des größten Hochhauses Singapurs. Von diesem Aussichtspunkt hat man einen wirklich grandiosen Ausblick über die Dächer der Stadt und vor allem über das Dach des Marina Bay Sands. Die Bar war komischerweise nicht gut besucht, sodass wir uns einen Sitzplatz aussuchen konnten. Wir wählten einen mit direktem Blick auf die Marina Bay Sands und „genossen“ die Light Show um 21 Uhr erneut, dieses Mal jedoch von oben. Auch durch eine andere Perspektive konnten wir nicht mehr begeistert werden, sodass wir nach ein paar vielen Photos das Geschehen verließen und noch ein wenig entlang des Flusses spazierten. Dort kehrten wir dann noch kurzfristig in einem mediterranen Lokal ein, aßen eine Kleinigkeit und gingen zurück zum Hotel.

Nun entspannen wir unsere Füße.

Morgen geht es dann wieder weiter, die Insel Phuket steht auf dem Plan.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Willkommen im Stadtstaat der Regeln

Heute morgen ging es frühzeitig aus den Federn, unsere Weiterreise stand an. Nachdem wir uns fertig gemacht haben, gingen wir in Ruhe frühstücken, packten unsere Koffer und bestellten uns einen UBER Fahrer. Der Fahrer war binnen 3 Minuten am Hotel und wartete an der Lobby auf uns. Wir luden die Koffer ein und fuhren zum Airport von Kuala Lumpur. Am Airport angekommen, checkten wir für unseren Weiterflug ein und gingen zum Gate. Vorher jedoch musste ich alle meine Zigaretten vernichten, da das einführen von Zigaretten und Alkohol in Singapur verboten ist. Auf das Mitführen von Drogen steht hier sogar die Todesstrafe. Nebenbei sei noch gesagt, dass das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten ist und nur in ausgewiesenen Raucherbereichen ausgeübt werden darf (500€ Strafe). Sowohl das Essen und trinken auf der Straße, als auch das Kaugummi kauen ist hier ebenfalls verboten (wir konnten heute jedoch viele Leute sehen, die sowohl geraucht, als auch alles andere gemacht haben). Nun aber weiter mit unserer Reise, wir stiegen pünktlich in den Flieger, starteten und landeten nach gut 35 Minuten Flug in Singapur. Dort gingen wir durch die Einreisekontrolle und holten uns einen weiteren Stempel für unseren Reisepass ab. Nun ging es schnell zum Gepäckband und weiter durch den Grünen Ausgang nach draußen. Dort loggten wir uns ins Internet ein (muss man hier mittels seines Reisepasses machen, Big Brother is watching you) und bestellten uns mal wieder ein UBER Fahrer(in). Jasemin holte uns nach nicht mal einer Minute Wartezeit ab und brachte uns zum Hotel. Dies alles zu einem günstigen Preis. Wir checkten im Hotel ein und mussten dann erfahren, dass wir leider kein Upgrade bekämen, da das Hotel komplett ausgebucht sei. Dafür wurde uns aber ein Zimmer in der höchsten Etage gegeben.

Nach einer kurzen Verschnaufpause gingen wir dann auch schon wieder los. Da es auf dem Weg zum Hotel angefangen hatte aus Kübeln zu gießen und wir uns nicht sicher mit der Wetterlage waren, entschieden wir uns für eine Shoppingtour. Es ging an die Orchard Street, die 5th Ave von Singapur. Wir nahmen die MRT (U-Bahn), stiegen einmal um und erreichten recht zügig die Einkaufsstraße. Dort angekommen besuchten wir den einzigen Apple Store auf unserer Reise (alle anderen Länder/Ortschaften haben keinen), gingen noch was Essen und spazierten die Straße entlang. Während des Spazierganges kam dann mal wieder ein Wolkenbruch zustande, alle Menschen liefen plötzlich unter Überdachungen und in die Läden. Kurze Zeit später war dann auch schon fast Landunter. Wir nutzten auch die Zeit und gingen ebenfalls in einen Einkaufsladen, kauften jedoch nichts. Nach diesem Schauer war die Luft natürlich noch viel feuchter, als sie vorher schon war. Insgesamt ist die Luftfeuchtigkeit in Singapur noch höher als die in Kuala Lumpur. Nach diesem kleinen Spaziergang ging es wieder mit der MRT zurück zum Hotel, wo wir nun die Beine ein wenig hochlegen und den morgigen Tag planen (der hoffentlich wettertechnisch besser wird).

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Tag 2 in Kuala Lumpur

Der heutige Morgen begann mit einem großen Frühstücksbüffet und einem anschließenden Gespräch an der Rezeption. Wir trugen unsere Mängelliste vor, packten unseren Kamerarucksack und zogen los in Richtung Petronas Towers. Dieses Mal gingen wir jedoch nicht zu Fuß, sondern probierten es einmal mit UBER aus. UBER, das Taxisystem der Privatleute, welches es in den Staaten schon lange gibt, erfreut sich auch hier vieler Nutzer. Endlich hatte meine Anmeldung mal funktioniert (letztes Jahr funktionierte es in Washington leider nicht) und ich konnten einen Wagen bestellen. Dieser holte uns direkt am Hotel ab und fuhr uns zum Eingang des Parks vor den Petronas Towers. Die Bezahlung erfolgt elektronisch, sodass man nur noch einsteigen und aussteigen muss. Wir spazierten durch den schönen tropisch angelegten Park, gingen entlang der Teiche (auch ein Pool für Kinder ist dabei) und den Wasserspielen, zum Fuße der Petronas Towers. Dort angekommen mussten wir erst einmal tief durchatmen, diese Hohe Luftfeuchtigkeit macht einem wirklich zu schaffen. Nach ein paar Bildern gingen wir in die Mall der Towers und tranken bei Starbucks einen Eistee.

Nach dieser Erfrischung schlenderten wir noch ein wenig entlang der nicht endend wollenden Schaufenster und verließen die Tower am Hinterausgang. Die Tower selbst haben wir nicht besucht, da die Tickets für den Tag limitiert sind. Am Hinterausgang gingen wir zur nächsten Bushaltestelle um uns Karten für einen Hop on Hop off Bus zu kaufen. Diese Karten sind hier recht günstig, man kann für 10 EUR diesen Bus nutzen (in anderen Großstädten zahlt man gerne 30 EUR). Nach ca. 20 Minuten Wartezeit bestiegen wir den Bus und fuhren los. Der Bus hält an bestimmten Sehenswürdigkeiten und endet wieder am Startpunkt. Durch diese Geschäftsidee hat man die Möglichkeit zügig von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu gelangen, ohne vorher großartig planen zu müssen. Netterweise lichtete sich während der Fahrt die Wolkendecke, sodass man noch ein paar schöne Schnappschüsse machen konnte. Wir fuhren insgesamt 23 Sehenswürdigkeiten ab (auch wenn ich viele nicht als sehenswert betrachtet habe) und stiegen dabei ganze 0 Mal aus, dies war der Tatsache geschuldet, dass uns ein Wolkenbruch genau an der Sehenswürdigkeit überraschte, an der wir aussteigen wollten. Somit haben wir das System Hop on Hop off nicht wirklich genutzt, waren dafür aber 3,5 Stunden in der gesamten Stadt unterwegs. Neben Chinatown sahen wir Little India, den KL Tower, den Palast und vieles mehr. Was wirklich beeindruckend war, die größte begehbare Voliere der Welt. Ein riesiges Netz, welches mitten in einem Urwald gespannt ist (dort wollten wir eigentlich auch aussteigen, da man dort einen guten Blick über Kuala Lumpur haben soll).

Zum Schluß unserer Tour stiegen wir an den Petronas Towers wieder aus und begaben uns hungrig in den Food-Court der Mall, welche gerne empfohlen wird. Dort aßen wir neben libanesischem Essen, ein Sandwich und im Anschluss noch ein Stück Kuchen. Der Kuchen bestand aus gefühlten 50 Schichten Crêpes mit u.a. Nutella/Banane gefüllt. Sehr köstlich. Nach dem Essen trainierten wir die angefallenen Kalorien wieder ab und gingen zurück zum Hotel, welches in unserer Abwesenheit die Mängelliste bearbeitet hatte.

Nun entspannen wir uns etwas von der hohen Luftfeuchtigkeit und packen in Ruhe unsere Sachen. Morgen früh geht es wieder in den Flieger, der fünfte Flug für diesen Urlaub steht an. Es geht in den Stadtstaat der hohen Strafen (es wird kein Kaugummi verkauft, man darf nur in bestimmten Bereichen rauchen, etc.), in das 350 km entfernte Singapur. Die Flugzeit beträgt geschätzte 30 Minuten.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Welcome to Malaysia

Der heutige Morgen begann ziemlich früh. Der Wecker klingelte um 5:45 Uhr, wir machten uns fertig, packten die Koffer und checkten aus. Unser zuvor bestelltes Taxi wartete schon auf uns, währenddessen wir uns noch schnell einen Kaffee gönnten. Nun ging die Fahrt in Richtung Flughafen los (der alte Bangkok Airport). Nach gut 40 minütiger Fahrt kamen wir an, obwohl eine Fahrtzeit von knapp 1,5 h prognostiziert wurde. Wir bezahlten, gingen in die Abflughalle und checkten unser Gepäck ein (beides komischerweise etwas Übergepäck). Nun tranken wir noch einen erfrischenden Hibiscus-Tee und gingen langsam zur Ausreise. Sowohl die Ausreise, als auch die Sicherheitskontrolle waren schnell durchlaufen, sodass wir überpünktlich das Gate erreichten. Mit dem Billigflieger AirAsia ging es mit drei Minuten Verspätung dann los in Richtung Süden, die Stadt der Petronas Towers wartete auf uns.

In Malaysia (1 Stunde Zeitverschiebung) angekommen ging der erste weite Marsch los, von einem Terminal in das Nächste. Dort durften wir uns dann für den nächsten Stempel in unserem Reisepass anstellen. Die Schlange war zu Beginn recht lang, jedoch wurde hier zügig alles weggearbeitet. Währenddessen wir in der Schlange standen, kam eine Person auf uns zu und lotste uns an der Schlange vorbei (wir waren die einzigen Europäer in all den Schlangen). Die Einreise wurde schnell vollzogen und wir bekamen den Stempel. Nun gingen wir in Richtung Bahnhof, um einen Schnellzug in die Stadt zu nehmen (der Flughafen liegt 58 km südlich von Kuala Lumpur). Am Hauptbahnhof stiegen wir dann in eine der Hochbahnen ein und verließen diese nach drei Stationen wieder. Von dort aus gingen wir dann noch gefühlte 10 km über Stock und Stein (mit den Gehwegen haben die das in Asien nicht so) zum Hotel. Dort angekommen checkten wir ein, bezogen unser Zimmer (welches auf den ersten Blick schön ist…) und kauften ein paar Getränke ein. Nun wollten wir die Stadt erkunden.

Auf dem Weg zur Hochbahn bemerkten wir schon ein paar Regentropfen, gingen weiter und entschieden uns dann für den Besuch einer Shopping Mall. An der Endhaltestelle angekommen stiegen wir aus und kehrten in einem Restaurant ein. Plötzlich verschwand die Sonne und es schüttete wie aus Kübeln. Nebenbei gab es dann auch noch ein heftiges Gewitter, welches man in so einem Tal (in dem Kuala Lumpur gebaut ist) besonders stark merkt. Die Straßen standen im Nu unter Wasser und die Händler änderten kurzfristig ihre Auslage auf Regenschirme.

Wir blieben gut eine Stunde in dem Restaurant sitzen, tranken noch einen Kaffee und gingen dann in die Shopping Mall. Währenddessen nieselte es noch weiter und die Luftfeuchtigkeit stieg auf gefühlte 90 % an. Nach gut einer Stunde in der Mall ging es dann wieder zurück zum Hotel (liegt direkt an den Petronas Towers), wo wir uns gerade über das Interieur aufregen (Fernbedienung fehlt, Wasser heizt nicht auf, etc.). Diese Sachen gilt es morgen zu klären.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Tag 2 in Bangkok

Nach einer geruhsamen Nacht ging es heute morgen erst einmal zum Frühstück, welches in unserem günstigen Zimmerpreis inkludiert ist. Das Frühstückbuffet lässt kaum Wünsche offen, naja, den einen oder anderen schon. Neben einem typisch britischen Frühstück gibt es auch Croissants und andere Kleinigkeiten. Gestärkt marschierten wir los in Richtung Hochbahn, dort angekommen ging es in den Südwesten der Stadt, an den Fluß (oder doch Kloake?!?). Dort angekommen nahmen wir ein Express Boot (nicht das Touri-Boot) für 20 Bath (51 Cent) und fuhren flussaufwärts. Neben vielen Gebäuden am Fluss, kamen wir auch an vielen Tempelanlagen vorbei. Unser Stop sollte jedoch der Große Palast sein.

Am Steg angekommen gingen wir in Richtung des Palastes und sahen viele Stände, an denen die Einheimischen ihre Produkte an den Mann brachten. An einem Stand wurden wir auch fündig und kauften je eine lockere lange Hose (tres chic) für 150 Bath, damit wir in den Tempel kommen (lange Kleidung ist dort Pflicht und es gab heute jemanden, der diese Anlage unbedingt sehen wollte…). Von den Ständen aus wurden wir von den netten Thais zu einer Fahrt mit einem TukTuk überredet, dies ist ein Erlebnis, welches man mal mitgemacht haben muss. Es wurde zu Beginn ein Preis ausgemacht (160 Bath für 3 Stunden) und die einzelnen Ziele vereinbart. Zu Beginn ging es zum stehenden Buddha, einem 54 Meter hohen komplett aus Gold gefertigten Buddha, Leider gönnte dieser sich gerade eine Schönheitskur, sodass er komplett eingerüstet war.

Von dort aus ging es weiter zu einer Maßschneiderei, wo wir auch fündig wurden. Stoffe ausgesucht, ausgemessen, Preis verhandelt und bis zum Abend liefern lassen, so läuft das hier. Wir handelten einen Preis von knapp 33 EUR/Hemd aus und ließen es uns am Abend direkt ins Hotel liefern (in Deutschland wartet man da ein paar Wochen drauf). Von diesem kurzen Shoppingausflug ging es dann weiter zum nächsten Tempel, dort wartete unser TukTuk Fahrer Nikol ebenfalls auf uns. Wir besuchten die Tempelanlage, machten ein paar Photos und fuhren dann mit dem TukTuk weiter. Nikol setzte uns jedoch -mit unserem Einverständnis- auf dem Rückweg zum großen Palast an einem Schmuckladen ab, von dem er pro Tourist einen Tankgutschein bekommt. Dort gab es für kleines Geld noch ein paar Ohrringe. Nun ging es aber zügig zurück zum Tempel. Dort angekommen bezahlten wir die Tour (insgesamt 200 Bath = 5 EUR für eine dreistündige Unterhaltungstour) und gingen zum Eingang. Es war mittlerweile 15 Uhr und die letzte Tour durch den Palast startete um 15:30 Uhr. Durch einen Hinweis von einem Thai, gingen wir erst am Ende der Tour zum Palast, um eine langen Warteschlange zu umgehen. Das Gelände des Palastes war dementsprechend auch nicht überfüllt. Wir spazierten quer über das Gelände und schauten uns einen Palast neben dem anderen an (…langweilig…). Durchgeschwitzt und überhitzt (dank der wunderbaren Überziehhose) tranken wir erst einmal ein paar Flaschen Cola weg und gingen zurück zum Steg. Dort ging es mit dem Boot und im Anschluss mit der Bahn zurück zum Hotel. Auf dem Weg kehrten wir dann noch in einem Lokal ein, in dem wir sehr gutes Thai Essen aßen (traditionell natürlich mit Stäbchen).

Nach einer kleinen Verschnaufpause im Hotel und dem Warten auf die Hemden (die zu spät geliefert wurden, unglaublich), zogen wir wieder los in Richtung Norden. Durch dunkle Gassen, entlang an einem Flussarm (Klong) ging es zur Metro-Station (damit wir auch mal alle Verkehrsmittel genutzt haben). Dort fuhren wir in Richtung Rot Fai Night Market, einem bei Touristen weniger bekannten Nachtmarkt. Dort angekommen sahen wir gefühlte hunderte Stände mit allem was man braucht, oder auch nicht. Neben kulinarischen Spezialitäten konnte man sich mit Schminke, Kontaktlinsen und Kleidung eindecken. Alles zu einem günstigen Kurs und natürlich Original. Neben komischen Teigtaschen, die sowohl süß, als auch nach Fisch geschmeckt haben, aßen wir auch das zukünftige Superfood. Es gab frittierte Würmer mit etwas Pfeffer, welche nach Erdnüssen geschmeckt haben. Mit vielen schönen Eindrücken ging es dann wieder zurück zum Hotel, wo wir unsere Beine nun entspannen.

Morgen früh heißt es dann wieder früh aus den Federn, es folgt der Flug nach Kuala Lumpur.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Willkommen in der Hauptstadt Thailands, Bangkok

Nach einem knapp sechsstündigen (teilweise turbulenten) Flug in der Triple Seven (Boeing 777), landeten wir relativ pünktlich um 6:45 Uhr Ortszeit in Bangkok. An Bord konnten wir nach reichlichem Essen (welches auch sehr gut schmeckte, jedoch zu viel war) und ein wenig Alkohol, uns teilweise dem Schlaf widmen. Während der eine ausgeruht aus dem Flieger stieg (hatte auch die Massagefunktion des Sitzes aktiviert), begann der andere den Tag gerädert. Beim Ausstieg aus dem Flieger erhielten wir noch die Unterlagen für die Einreise, sodass wir eine extra Schlange nutzen konnten und nicht anstehen mussten. Nun holten wir unsere Koffer, zogen Geld und gingen zum Airport Zug, welcher den Airport mit der City über eine Hochtrasse verbindet. Zu Beginn schien dieser Zug recht leer, was sich an der ersten Haltestelle änderte. Man musste sich noch nicht einmal festhalten, weil man die Leute um sich herum als Stabilisatoren hatte. Der Zug war überdurchschnittlich klimatisiert, sodass man als Eiszapfen der Zug verließ. Wir wechselten an der Endhaltestelle den Zug und fuhren zur Haltestelle, welche in der Nähe unseres Hotels lag. Von dort aus ging es dann zu Fuß über Stock und Stein in Richtung Hotel (was mit zwei schweren Koffern nicht so einfach ist). Am Hotel angekommen, konnten wir noch nicht direkt einchecken, da kein Zimmer frei war. Nach erneuter netter Nachfrage wurde uns dann doch ein Zimmer zugeteilt. Wir haben dieses bezogen und legten uns erstmal für zwei Stunden aufs Ohr. Die Zimmer sind sehr modern eingerichtet (Eröffnung vor 2 Monaten) und kosten uns auch nur 46 EUR für zwei Nächte (inkl. Frühstück).

Am Mittag ging es dann zu Fuß durch die Gassen, vorbei an der sündigen Meile (welche recht nah liegt), zu einer der vielen Shopping Malls. Auf dem Weg sahen wir viele Ladyboys (die man recht gut erkennt, denn so große Thai Frauen gibt es nicht) und mehrere Straßenstände auf denen man sich neben Sextoys auch Viagra und Co kaufen kann. Natürlich stehen zwischen den dubiosen Warenhändlern auch immer wieder typische Garküchen am Straßenrand (mit teilweise undefinierbarem Esse). Wir kehrten in eine Mall ein und mussten feststellen, dass die Preise ähnlich denen in der Heimat sind. Nun liefen wir mit einem Coffee to go weiter die Straße entlang zum „Central Park“ Bangkoks (Lumpini Park). Diese grüne (stinkende) Oase dient hier der Entspannung und dem Sport. Leider wird diese Entspannung durch zwei Faktoren gestört, durch den Smog (die Wolke kann man sehen) und durch die vielen Waranen die dort leben. Die Warane (man geht von knapp 4000 Stück aus) lassen sich kaum von der Bevölkerung stören und ernähren sich vor allem von kleinen Tieren (u.a. Katzen und co). Wir durften einem Waran bei seiner Mahlzeit zusehen, auf dem Speiseplan stand ein Fisch, welchen er fast komplett geschluckt hatte. Faszinierende Tiere.

Nach diesem kurzen Ausflug ins Grüne (bei 30 Grad und einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 80%) ging es mit einer Hochbahn zurück in Richtung Siam (die Verteilerstation der Hochbahn). Dort sahen wir uns eine weitere Shoppingmall an, aßen eine Kleinigkeit und fuhren zurück Richtung Hotel.

Nun entspannen wir uns ein wenig, um morgen die weiteren Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Übermorgen geht es dann auch schon wieder weiter in Richtung Süden.

Bis dahin Nicole & Michael

Posted from here.

Weiter geht es Richtung Osten… nach Doha kommt Bangkok

Heute morgen ging es schon um 5:45 Uhr mit der Bahn los in Richtung Flughafen Prag. Nach einem kurzen Aufenthalt in der dortigen Business Lounge stiegen wir in den A320 (eigentlich ein Kurzstreckenflieger) ein und bekamen zur Begrüßung einen Champagner gereicht. Pünktlich hoben wir in Prag ab (trotz eines zuvor freilaufenden Hundes auf dem Vorfeld) und landeten sicher in Doha. In Doha wurden wir auf dem Vorfeld von einem Bus abgeholt, welcher mit Ledersesseln bestückt war. Nach einer kurzen Sicherheitskontrolle durften wir den Airport betreten und uns in die Lounge aufmachen. Dort angekommen suchten wir direkt die Duschen auf, welche hier sehr beliebt sind. Nach einer halben Stunde Wartezeit durfte ich mich dann auch endlich mal unter die Dusche begeben, welche nicht nur schön aussah, sondern auch echt gut tat. Alleine die Auswahl des Shampoos lässt unsere Herzen höher schlagen. Rituals Hammam in allen Formen und Farben. Nun genießen wir noch ein wenig die kleinen Häppchen in der Lounge, bevor wir gleich in den nächsten Flieger in Richtung Bangkok steigen. Um 6 Uhr Bangkok Zeit werden wir Thailand erreichen.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.

Unsere Reise beginnt

Pünktlich um 7 Uhr ging es heute morgen für uns los gen Osten. Erstes Ziel auf unserer Reise: Prag.

Nachdem wir in Prag gelandet sind, ging es zu unserem Hotel im Diplomatenviertel von Prag. Leider war unser Zimmer noch nicht fertig, sodass wir uns direkt zu einer kleinen Sightseeingtour aufmachten. Bei -1 Grad C ging es über die Karlsbrücke zum Altstädterring. Von dort aus ging es dann einmal quer durch die Stadt, bis hin zum Parlament, wo wir in einem Restaurant böhmische Spezialitäten aßen (Gulasch lässt grüßen). Im Anschluss bezogen wir dann unser Zimmer und ruhten uns ein wenig aus. Am Abend ging es dann noch einmal in die Stadt, dieses Mal direkt zum Wenzelsplatz.

Nun verbringen wir den restlichen Abend im Hotel, morgen verbringen wir dann noch den kompletten Tag in Prag, von wo aus wir am Montag dann weiter Richtung Osten ziehen. Nächstes Ziel, Thailand.

Bis dahin

Nicole & Michael

Posted from here.