Letzter Tag in Irland

Nachdem wir uns am heutigen morgen fertig gemacht haben, packten wir die Sachen und fuhren los. Da wir kein Tagesprogramm für den heutigen Tag vorbereitet haben, sahen wir uns verschiedene Tipps auf dem Weg nach Cork auf Google an. Einer davon war eine Ruine einer Kirche, mal was ganz neues… Nach einer gut 80 Kilometer langen Fahrt in nordöstlicher Richtung erreichten wir diese Ruine und mussten feststellen, dass diese nicht so schön war, wie vorher beschrieben. Das Beste an dieser Ruine (Ballybeg Priory) waren die beiden Pferde, die dort grasten.

Nach ganzen drei Bildern fuhren wir weiter zu der nächsten Attraktion an diesem Tag, dem Rock of Castle, welcher sich noch weiter nördlich befand. Wir nutzten den Parkplatz in unmittelbarer Nähe und marschierten den kleinen Hügel hinauf, um dort 8 EUR/Person Eintritt zu bezahlen. Wir haben uns hierbei gegen eine Führung entschieden, um das Areal auf eigene Faust zu besichtigen. In diesem alten und teils neuen zerfallenen Gemäuer lebten die Könige und Bischöfe von Munster und sind auch hier begraben. Da das Areal so riesig war, waren wir mit der Besichtigung auch nach ganzen 30 Minuten fertig. Neben dem Hauptgebäude finden sich mehrere Gräber, sowohl als Sarkophage, als auch als Steinplatten (wie hier üblich). Im Nebengebäude befand sich eine kleine Ausstellung der damaligen Utensilien, welche wir während eines kurzen Schauers besichtigt haben.

Nach dem 30 minütigen Besuch mussten wir feststellen, dass wir für den Parkplatz 4,50 EUR berappen müssen. Die ersten 20 Minuten wären frei gewesen, alles darüber ist der Tagestarif… Mit den Eindrücken im Kopf ging uns nun wieder für uns in Richtung Süden, die Küste wartete wieder auf uns. Wir fuhren über die Autobahn (die es hier nicht so oft gibt) in Richtung Cork, wo wir heute auch übernachten. Wir fuhren jedoch an Cork vorbei, da wir vorher noch einen Abstecher nach Cobh, bis 1922 auch noch Queenstown genannt., machten. Hier, im zweitgrößten natürlichen Hafen der Welt nach Sydney, war der letzte Halt der Titanic, bevor sie gesunken ist. Von hieraus gingen noch 123 Menschen auf die Titanic, jedoch ein Bischoff entschied sich um. Gleichzeitig ist Cobh die Stadt, von der aus die meisten (ca. 2,5 Mio) Emigranten Irland während der Hungerkrise verließen. Neben dem noch vorhandenen Dock bietet die Stadt auch noch ein kleines Titanic Museum, eine Kathedrale (die Glocken klingen ein wenig wie der Big Ben), eine Straße mit vielen bunten Häusern und eine schöne Hafenpromenade. Hier flanierten wir ein wenig entlang, mit dem Blick in Richtung gegenüberliegendes Ufer. Hier befindet sich nämlich eine Gefängnisinsel, welche damals bis zu 2500 Insassen hatte. Während des Spazierganges wurden wir plötzlich von einem Ozeanriesen überrascht, eine Fähre fuhr an uns vorbei in Richtung Bretagne. Am historischen Pier angekommen sahen wir die Statue von einem Mädchen und ihren beiden Brüdern, diese Statue steht auch genau so auf Ellis Island in New York. Sie zeigt nämlich die erste Einwanderin aus Irland in die Vereinigten Staaten, die auf Ellis Island registriert wurde.

Nach ein paar Bildern ging es dann weiter auf die Suche nach dem Photo, ein Bild mit den bunten Häusern im Vordergrund und der Kathedrale im Hintergrund. Wir fuhren den Spyhill hinauf und suchten nach dieser Stelle. Leider fanden wir diese nicht auf anhieb, sodass wir nochmals online nach Tipps suchen mussten. Hier fanden wir den Tipp, dass man sich über eine recht hohe Mauer lehnen muss, um dieses Bild zu machen. Wir fanden diese Mauer auf dem Spyhill und machten genau dieses schöne Bild.

Nun ging es weiter in Richtung Cork, wo wir in unserem letzten Hotel für diese Reise eincheckten. Nach dem Check in ging es jedoch erstmal zu Fuß in Richtung Stadt, genauer gesagt zur University of Cork. Hier kann man u.a. Medizin studieren, das Anatomische Institut befindet sich direkt neben dem Hauptgebäude. Nach ein paar Bildern und noch ein paar weiteren Metern auf dem Campus ging es dann wieder zurück zum Hotel. Hier gönnten wir uns heute zum Abschluss noch den Room Service und aßen standesgemäß Fish & Chips mit einem Pint Guiness.

Morgen heißt es dann frühzeitig in Richtung Dublin aufzubrechen, um am Nachmittag den Flieger zu bekommen.

Bis zur nächsten Reise

Nicole & Michael

Ring of Kerry

Heute morgen brachen wir frühzeitig zu unserer heutigen Tour auf. Durch einige Reiseberichte sind wir auf verschiedene Sachen aufmerksam gemacht worden. Als Tourist mit eigenem Wagen soll man spätestens um 9 Uhr auf der Straße sein und die Rundtour im Uhrzeigersinn fahren, da die Reisebusse nur entgegen dem Uhrzeigersinn fahren dürfen. Der erste Stopp war für uns jedoch nicht weit weg, einem kleinen Wasserfall im nahegelegenen Nationalpark. Dort angekommen wurden wir erst einmal von kleinen Fliegen attackiert. Sie sahen so aus und verhielten sich auch wie Sandflies. Wir stiefelten den Berg hinauf und fotografierten ein wenig den Wasserfall inmitten eines Urwaldes.

Nach dem kurzen Shooting ging es dann weiter durch den Nationalpark auf den berühmten (ca. 180 km langen) Ring of Kerry. Dieser beginnt auf der N71 und führt irgendwann mal auf der N70 weiter. Leider lassen die Beschilderungen in Irland zu wünschen übrig, dieses Problem mussten wir schon mehrfach feststellen. Die Strecke führte uns mitten in die Berge und ließ uns, sobald der Regen vorbei war, einen schönen Blick auf das Tal haben. Wir durchquerten die Serpentinen und landeten im ersten kleinen Dorf, hier merkt man direkt, dass diese Strecke gut touristisch erschlossen ist. Wir folgten dem Weg entlang der Küste und hielten an mehreren kleineren Aussichtspunkten an. Ein paar der Aussichtspunkte haben wir zuvor in diversen Reiseberichten gesehen. Im gedruckten Reiseführer hingegen fanden wir nur die handelsüblichen Ausflugsziele. Immer wieder begann es heute an zu regnen, wir hatten jedoch Glück, dass es immer nur kurzzeitig war. Mitten auf der Halbinsel verließen wir den Ring of Kerry und fuhren über einen empfohlenen Pass in Richtung Keel einer Ortschaft im Westen der Halbinsel. Von hier aus hatte man einen schönen Blick über die vorgelagerten Inseln. Unter anderem gab es einen schönen, aber leicht diesigen Blick auf die Skellig Michael (Drehort von Star Wars). Diese Insel (mit Kloster) kann man auch via Schiff besichtigen, hierzu sei aber erwähnt, keine Toiletten vorhanden und 600 Stufen steil bergauf müssen absolviert werden. Nach ein paar Bildern am Strand fuhren wir dann weiter einen schmalen Pass in die Berge entlang mit dem nächsten Ziel vor Augen, den Cliffs of Kerry. Dort angekommen begrüßte uns ein riesiges Tor mit der Aufschrift “Kein Zutritt, geschlossen” . Da es sich hierbei um einen Privatbesitz handelt, hat man leider auch kaum Spielmöglichkeiten. Nun fuhren wir weiter nach Portmagee, einem kleinen Dörfchen am Wasser mit einem Hafen für die Ausflugsschiffe. Dort angekommen ging es jedoch direkt weiter über eine Brücke nach Valentina Island, einer vorgelagerten Insel. Dort fuhren wir in Richtung Leuchtturm und mussten auch hier feststellen, die Straßen werden immer enger. Mittlerweile hatten die Straßen nur noch eine Autobreite Platz. Bis zum Leuchtturm sind wir jedoch nicht gekommen, da wir vorher schon zu einer Grotte abgebogen sind. Diese Grotte liegt in einem Schiefer-Abbaugebiet, ihr lest richtig, inmitten eines aktiven Steinbruchs mit steilen Abhängen, liegt eine Grotte mit einer Statue der heiligen Maria. Hier machten wir ein paar Bilder und erkundeten im Anschluss noch die Ost und Westseite der Insel.

Die Insel ist übrigens dafür berühmt, dass hier das erste transatlantische Unterseekabel bis nach Neufundland begonnen hat. Dies wird auch an mehreren Stellen erläutert. Im östlichen Hafen steht zudem auch noch das Telegraphen Häuschen, indem der Anschluss stattfand. Wir verließen die Insel wieder über die Brücke und fuhren den Ring of Kerry weiter in nordöstlicher Richtung. Als nächstes Ziel hatten wir das Ballycarberry Castle vor Augen, welches auf der anderen Seeseite der Stadt Caherciveen liegt. Über eine schmale Brücke ging es auf diese Seite und auf noch schmaleren Straßen zu dem Schloss. Das Schloss selbst ist von außen leider abgeriegelt. Was es aber trotz allem sehr sehenswert macht, ist die Tatsache, dass die Natur sich irgendwann mal alles wiederholt. Nach ein paar Bildern und einem kleinen Spaziergang ging es dann wieder zurück auf die eigentliche Route und damit auch schon ans Ende, bzw. den Anfang des Ring of Kerry.

Nun entspannen wir nach ca. 250 km gefahrener Strecke im Hotel und fahren morgen weiter in Richtung Cork.

Übrigens darf es nicht unerwähnt bleiben, Irland besteht zu über 90% aus Wiese mit darauf arbeitenden Pulloverschweinen (auch Schafe genannt) und vielen, wirklich vielen Golfplätzen. Nun bleibt die Frage noch offen, kann man die Mähhöhe auch bei einem Schaf einstellen?!?!

Bis dahin

Nicole & Michael

Weiter geht es zum westlichsten Punkt Irlands

Heute morgen fuhren wir nach dem Check out bei mäßigem Wetter weiter in Richtung Süden. Natürlich haben wir den Wild Atlantic Way South genommen. Erstes Ziel auf der Liste war die Stadt Dingle. Nach einer gut zweistündigen Fahrt erreichten wir jedoch zuvor noch einen schönen Sandstrand in einer Bucht des Atlantiks. Nach einer kurzen Pause ging es dann auch schon direkt weiter in die Berge, der O Connor Pass wartete auf uns. Von diesem Pass haben wir zuvor jedoch nichts gelesen. Wir wunderten uns vor allem über die großen Straßenschilder mit Warnungen. Neben der Warnung vor der Sperrung bei schlechtem Wetter wurden wir auch davor gewarnt nicht Bussen oder anderen großen Gefährten den Pass zu bezwingen. Nach ca 2 km Strecke wussten wir auch warum. Die Straße, welche auch Gegenverkehr zulässt, ist nur für eine Autobreite gemacht. Nach einem kleinen Aussichtspunkt erreichten wir jedoch die große Platform am Gipfel, von hier aus hatten wir einen super Ausblick über die Gegend. Nachdem eine Regenfront vorbeigezogen war, konnten wir auch einen Blick auf die Insel Skellig Michael erhaschen, wo irgendwas von Stars Wars (Rückzugsort von Luke Skywalker) gedreht wurde…

Nach ein paar vielen Bildern ging es dann auch wieder bergab in Richtung Dingle, einem kleinen netten Fischerörtchen an der Südseite der Halbinsel. Nun begannen wir mit dem eigentlich Ziel des Tages, dem Slea Head Drive, einer noch kleineren Straße die direkt bis zum westlichsten Ende Irlands führt. Auch hier wurden wir nicht vom Regen verschont. Zwischendrin hatten wir jedoch genügend Möglichkeiten ein paar Bilder zu machen. Auch hier wurden wohl mehrere Szenen von Star Wars gedreht (naja, wenn man mal schon hier ist…).

Vom westlichsten Punkt aus folgten wir dem Drive weiter in nördliche Richtung und gelangten zu guter Letzt wieder in Dingle an. Von hier aus setzten wir unsere Fahrt in Richtung des heutigen Hotels fort. Am späten Nachmittag erreichten wir dann Killarney, von wo aus wir am morgigen Tag die nächste Halbinsel abfahren werden.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 12 Pro

Entlang der Küste in Richtung Cliffs of Moher

Bei typisch irischem Regen fuhren wir heute morgen nach dem Frühstück los in Richtung Süden. Wir nahmen natürlich den bekannten Wild Atlantic Way South. Die Wolkendecke wollte zu Beginn nicht aufbrechen, sodass wir nur grau in grau sahen. Nach mehreren Kilometern aber geschah das Wunder, die Wolkendecke verschwand und die Sonne kam zum Vorschein. In Höhe der Stadt Fanore führt der Wild Atlantic Way direkt am Meer entlang, die Gischt verschmutzte die Scheiben mit Meerwasser. Leider sind auf dieser Strecke nur zwei kleine Aussichtspunkte angesiedelt, sodass man sich das schöne Gebiet mit vielen anderen Touristen teilen musste. In der Nähe der Stadt Doolin fängt der Burren Nationalpark an, welcher für seine Gesteinsformationen bekannt ist. Hier führte uns der Weg aber am späten Nachmittag noch einmal hin. Kurz vor der Stadt Doolin wurden wir jedoch auf einen nicht ausgeschilderten Aussichtspunkt aufmerksam, hier kann man nämlich ziemlich nah (genau genommen für viele zu nah) an die Klippen treten.

Nach ein paar Bildern im ständig wechselnden Wetter ging es dann aber zügig weiter in Richtung Touri-Attraktion Cliff of Moher. Diese Attraktion hatten wir (wir haben ja gelernt) am Vorabend online gebucht. Laut der Homepage ist nur eine online Buchung möglich, was sich dann aber vor Ort wiederum anders zeigte. Am Visitor Center angekommen, parkten wir den Wagen und liefen zu Fuß in Richtung Klippen. Diese Klippen, welche an der höchsten Stelle 214m hoch sind, sind mit die größte Attraktion in Irland. Millionenfach kommen die Leute hier hin, um die Klippen zu sehen. Die Klippen die wir jedoch zuvor im Norden der Insel gesehen haben, sind nicht so berühmt, obwohl sie ein vielfaches höher und schöner sind. Das gesamte Gelände an den Cliffs of Moher ist touristisch erschlossen, man kann sich sogar mit einem Caddy nach oben bringen lassen. Wir spazierten entlang der Klippen in Richtung Aussichtsturm, was sich bei dem Wind schon recht schwierig gestaltete. Eine Drohne hätte man dort nicht starten können (und auch nicht dürfen). Von hier oben konnten wir viele schöne Bilder, trotz des wechselhaften Wetters (mal Sonne, aber viele Wolken) machen. Nun gingen wir noch zur anderen Seite, um einen Blick auf den Aussichtsturm zu haben. Im Visitor Center schauten wir uns noch einen Kurzfilm über die Flora & Fauna an und beendeten im Anschluss unseren Ausflug an den Klippen.

Nun fuhren wir weiter in Richtung Süden und kehrten zum Aufwärmen in einem Café ein. Nachdem uns wieder warm war, konnten wir mit dem Auto in nördliche Richtung fahren, um wieder in den Burren Nationalpark zu gelangen. Nächstes Ziel war eine Gesteinsformation, welche als Grab genutzt wurde. Ich glaube ja immer noch, dass sie im letzten Jahrhundert mit Baggern dort für die Touristen aufgebaut wurde. Auf dem Weg dorthin passierten wir jedoch noch eine kleine verlassene Kirche, die sich zu einem Friedhof im inneren gewandelt hat. Diese Kirche fanden wir dank Hinweisen auf Google Maps. Am Wegesrand geparkt, suchten wir den Eingang, welcher auch mal wieder (wie alles hier) komisch ausgeschildert war. Wir spazierten um die Kirche herum, hüpften über einen Drahtzaun und merkten im Anschluss, dass es doch einen Weg von der Straße aus gab…. Nach ein paar Bildern, in und um die verlassene imposante Kirche, ging es dann weiter zu der oben beschriebenen Gesteinsformation.

Dort angekommen, parkten wir den Wagen und spazierten zu dieser Formation. Auch hier spielte das Wetter nur teilweise mit. Der Himmel zog sich über uns wieder zusammen. Nach ein paar Bildern gingen wir wieder zurück und fuhren in Richtung Süden, nach Limerick (4. größte Stadt Irlands), wo wir heute übernachten.

Morgen früh geht es dann wieder weiter auf Erkundungstour.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 12 Pro

Auf zum nächsten Nationalpark

Heute ging es frühzeitig mit dem Auto wieder los auf Erkundungstour, erstes Ziel: Kylemore Abbey, das meist fotografierte Objekt Irlands. Auf dem Weg dorthin erlebten wir das für heute wechselhaft vorhergesagte Wetter, mal strahlte die Sonne, mal regnete es. An einem Aussichtspunkt hielten wir an, um das Torfgebiet ein wenig zu erkunden. Leider mussten wir uns neben den Schafen diese Gegend auch noch mit vielen anderen Touristen teilen, die mit Reisebussen anreisten. Nach ein paar Bildern, fuhren wir weiter. Unterwegs mussten wir mehrfach anhalten, um den Schafen die Strassenpassage zu ermöglichen. Nach ein paar Kilometern erreichten wir die Kylemore Abbey, ein Schloß welches direkt an einem See liegt. Auch hier mussten wir feststellen, dass wir nicht alleine waren. Der gesamte Parkplatz quoll über, vor allem der Busparkplatz. Zu hunderten werden hier die Touristen hingefahren.

Wir schossen ein paar Bilder und fuhren weiter zum Connemara Nationalpark, welcher nach einer 10 minütigen Fahrt erreicht war. Dort angekommen schauten wir uns am Visitor Center um. In diesem Wandergebiet kann man verschiedene Routen laufen, eine geht bis auf den Berg, von wo aus man einen schönen Blick in Richtung Atlantik genießen sollte. Da das Wetter aber weiterhin sehr unbeständig war, entschlossen wir uns zur Weiterfahrt. Nächstes Ziel: Ein Aussichtspunkt, welchen wir bei Google Maps gefunden haben, quasi ein Insider Tipp. Wir fuhren den Wild Atlantic Way in Richtung Süden und bogen dann in eine baufällige Straße ein. Die Straße wurde immer schmaler, sodass man sie nur noch in eine Richtung befahren konnte. Wir hatten Glück, kein Gegenverkehr. Am Ende angekommen, durften wir uns über einen schönen Ausblick an der felsigen Küste in Richtung Atlantik freuen.

Nach einer kurzen Pause an der Küste ging es dann den Wild Atlantik Way wieder in südlicher Richtung weiter. Auf dem Weg entdeckten wir eine vorgelagerte Insel (Omey Island), zu der gerade ein VW Bus über eine Sandbank fuhr. Wir wunderten uns und erkundeten diese Örtlichkeit genauer. Am Fuße der Sandbank gab es eine einfache Zufahrt für Fahrzeuge, welche nur bei Ebbe genutzt werden darf. Freundlicherweise ist der Weg auch mit Straßenschildern inmitten der Sandbank ausgeschildert. Eine Tidenberechnung ist ebenfalls ausgestellt. Während wir die Gegend um die Sandbank erkundeten fuhren immer mehr Fahrzeuge (auch Fahrräder) über diese, andere parkten dort ihre PKW und gingen bei 15°C schwimmen.

Mit ein paar Bildern in der Kamera ging es dann weiter in den kleinen Ort Clifden, durch welchen der Wild Atlantic Way direkt führt. Dort bummelten wir ein wenig durch die kleine Fußgängerzone und kehrten dann in einem Café ein. Kaffee und Kuchen sind hier jedoch leider nicht zu empfehlen. Nach dieser kurzen Pause fuhren wir weiter in Richtung Süden. Der Wild Atlantic Way südlich von Clifden ist leider auch nicht empfehlenswert. Bis auf einen schönen Sandstrand konnte man hier nicht viel entdecken.

Zurück in Galway wollten wir die Innenstadt besuchen, diese Idee hatten leider auch viele andere. Das reinste Verkehrschaos verhinderte unser Vorhaben. Nach über 30 min im Stau kamen wir noch nicht einmal in die Nähe der City. Wir brachen den Versuch ab und kehrten zurück zum Hotel. Hier genießen wir nun noch den Abend, bevor es morgen weiter in den Süden geht.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 13 Pro

Weiter geht die Reise in Richtung Süden

Nach einem a la carte Frühstück (alles mit Bacon, sogar die Pancakes) am heutigen morgen ging es für uns im Regen weiter in Richtung Galway, einer etwas größeren Stadt an der Westküste. Da wir die 200 km nicht einfach so abfahren wollten, folgten wir der Wild Atlantic Route. Wir erhofften uns auf dem 250 km großen Umweg ein paar schöne Aussichtspunkte zu finden, wurden jedoch leider enttäuscht. Es ist leider nicht so wie am Highway No 1, wo man die ganze Zeit an der Küste entlang fährt. Hier fährt man immer einige Kilometer weit vom Atlantik entfernt.

Als Zwischenstopp wählten wir den Ballycroy Nationalpark, welcher sich direkt an der Landstraße befindet. Neben uns gesellten sich auch noch ganze zwei weitere PKW auf den Parkplatz, schien ein lohnendes Ziel zu werden. Wir spazierten neben dem großen Visitor Center entlang in die Moorlandschaft. Hier entpuppte sich der anfänglich schöne Wanderweg zu einer tristen Wiese. Bei ständig wechselnden Wetterverhältnissen kehrten wir wieder zurück zum Auto und fuhren weiter Richtung Galway.

Am späten Nachmittag erreichten wir unser Hotel, in dem wir nun bis Sonntag bleiben. Nach dem Check in sind wir zum Abschluss des Tages in ein Burger Restaurant eingekehrt, welches viele gute Bewertungen hatte. Dieses konnten wir nur bestätigen, neben dem sehr guten Service wurden hier sehr leckere Burger serviert.

Nun entspannen wir im Hotel um morgen die Umgebung zu erkunden.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 13 Pro

Goodbye Nordirland

Heute morgen ging es nach dem angeblich kontinentalen Frühstück weiter in Richtung Südwesten. Wir verließen Derry und erreichten nach ca 10 km Strecke die imaginäre Grenze zur EU. Alleine die Geschwindigkeitsanzeige in km/h gab uns den Hinweis darauf, dass wir Großbritannien wieder verlassen hatten. Die Grenze bildete ein kleiner Bach, den wir überquert hatten. Wir fuhren zu unserem ersten Halt an diesem Tag, der Glenveagh Nationalpark, mitten in den Bergen. Nach ungefähr einer Stunde fahrt durchs Nichts bogen wir links in eine kleine Straße ein, hier befand sich das Visitor Center. Die Gegend an sich ist eine Mischung aus den Highlands und der Westküste Amerikas. Im Visitor-Center erstanden wir zwei Busfahrtickets für je 3 EUR. Nun ging es direkt mit dem Bus zur Burg, welche direkt am See liegt. Nach einer kurzen Fahrt erreichten wir das Schloß und spazierten durch den angelegten Garten, dem Gewächshaus, bis hin zur Front der Burg am Seeufer. Der Wind peitschte ordentlich und die Wolken zogen immer dichter über uns zusammen. Trotz allem entschieden wir uns dafür, den vier Kilometer langen Rückweg entlang des Sees zu Fuß zu bestreiten. Entlang des Sees konnten wir aus vielen weiteren Perspektiven fotografieren, immer in der Hoffnung, dass sich Nessi zeigt. Es hatte schon so ein bißchen was von Loch Ness.

Nach einem gut 40 minütigen Marsch erreichten wir unser Auto und fuhren weiter entlang dem Wild Atlantic Way. Nächster Halt: Sleave Leage, einem Küstenabschnitt mit 601 m hohen Felsen. Auf dem Weg passierten wir mehrere kleinere Dörfer, wurden von Schafen auf der Straße überrascht und von unserem Navi auf eine außergewöhnliche Route geschickt, die 19km Route (genau alle 19 km mussten wir abbiegen). Die Route ging mitten durch die Berge, unser kleiner Toyota Yaris hatte zeitweise zu kämpfen, die Stoßdämpfer sind jetzt gut eingefahren. Auf dem Weg passierten wir auch noch ein kleines Dorf, wo am Ortseingang der Hinweis stand, dass dort heute Filmarbeiten stattfinden. Von den Arbeiten war nicht viel zu sehen, bis auf den Fuhrpark der Filmcrew. Am späten Nachmittag erreichten wir den Küstenabschnitt. Wir fuhren bis zum Parkplatz über Serpentinen und schauten uns nach einer Möglichkeit zur Weiterfahrt mit einem Bus um, diese gab es erstmal nicht. Nun ging es zurück zum Visitor Center, wo wir erfuhren, dass zur Zeit keine Busse fahren. Man gab uns aber den Tipp, den Ranger am Ende der Straße nett zu fragen, dies taten wir dann auch. Er ermöglichte uns, direkt bis nach oben auf den Parkplatz zu fahren. Dort angekommen, öffneten wir die Türen und mussten diese aufgrund der Windböen erstmal gut festhalten. Wir liefen entlang der Schlucht bergauf und wurden mit einem wunderbaren Ausblick belohnt. Nach vielen Bildern (das iPhone musste gut festgehalten werden) ging es für uns dann wieder in Richtung Tal.

Am Wegesrand kehrten wir in einem kleinen Café ein und genossen einen Cappuccino. Nach dieser kurzen Stärkung ging es dann auch weiter zu unserem heutigen Domizil in Donegal. Nach dem Check in setzten wir uns wieder ins Auto, um im nahegelegenen Aldi (neben LIDL) einzukaufen. Am Abend aßen wir dann auch noch ein wenig Fish & Chips und Lachs in einem schönen urigen Restaurant am “Hafen”.

Morgen geht es weiter in Richtung Süden

Bis dahin

Nicole & Michael

Goodbye Belfast…

Heute morgen ging es nach dem Check-out für uns los in Richtung Norden. Vorher mussten wir jedoch noch der Peace-Wall in Belfast einen Besuch abstatten. Die Mauer, welche in einer nicht so noblen Gegend steht, zeigt mehrere künstlerische Darstellungen in Form von Graffitis, welche sich mit den Nordirlandkonflikten beschäftigt. Viele Künstler haben sich hier verewigt. Während unseres Besuches waren auch immer wieder Black Taxis zu sehen, welche spezielle Touren rund um die Troubles (Nordirlandkonflikte) anbieten.

Nach ein paar Bildern ging es dann für uns weiter in Richtung Küste, mit einem kleinen Zwischenstopp an einer Buchen Allee. Diese Allee, The Dark Hedges, wurde von der Filmcrew von Game of Thrones missbraucht, um hier Aufnahmen zu machen. Seitdem ist es ein Pilgerpunkt für alle GoT Fans (ich weiß schon, warum ich nicht dazu gehöre). Die schöne Allee besteht, wie ihr Name schon verrät, aus Buchen und ner Straße, mehr nicht… Nach einem kurzen Spaziergang und vielen Bildern ging es mit dem Auto weiter in Richtung Küste.

Nach ein paar Kilometern durch die vielen Felder erreichten wir dann auch endlich das Wasser. Erster Halt auf der Causeway Coastal Route war eine bekannte Hängebrücke. An diesem Ort angekommen, ernteten wir die erste Überraschung des Tages, wir wurden vor dem Parkplatz gefragt, ob wir online Tickets gebucht hätten? Für ne Hängebrücke?!? Mitten in der Natur?!?! Naja, man kann auch mit allen Sachen Geld machen. Wir fragten nach, wie teuer der Spaß wäre, 5 GBP für den Parkplatz und 13 GBP/Person für den Zutritt zur Brücke. Wir entschieden uns spontan für die 5 GBP ohne Brücke. Wir parkten und liefen etwas mehr als eine Mile bergauf/bergab zu der Brücke, machten ein paar Bilder und liefen wieder zurück. Für uns war diese Entscheidung genau richtig, wir haben das gesehen, was wir sehen wollten.

Weiter ging die Tour entlang der Causeway Coastal Route in Richtung Westen, bzw Südwesten. Nächster geplanter Halt, der Giants Causeway, eine Felsformation die irgendwann mal durch einen Vulkanausbruch entstand. Wir fuhren nach der Straßenbeschilderung und wunderten uns auf einmal, dass sich ein riesiges Visitorcenter vor uns aufbäumte. Neben vielen Touri-Bussen bogen wir in die Einfahrt zu dem Parkplatz ab. Hier wurden wir direkt angehalten und gefragt, ob wir online vorausgebucht hätten. Nicht schon wieder…. Wir fragten nach den Konditionen und kehrten nach der Aussage, dass das 18 GBP kosten würde, direkt wieder um. Man muss ehrlich gesagt mal sagen, dass wir uns immer noch in der freien Natur befinden. Wir fuhren weiter in Richtung Bushmill, einem kleinen Ort an der Route. Dort kehrten wir in einem Café ein und genossen einen Scone. Während des Aufenthaltes im Café lasen wir online verschiedene Berichte über Abzockmentalität an den Giants. Nach diesem kurzen Stopp ging es dann weiter entlang der Coastal Route. Kurz nach Bushmill hielten wir jedoch noch an einem Aussichtspunkt an, von dem aus man einen schönen Blick auf die Küste genießen konnte (bis auf den Wind, der pfiff uns um die Ohren).

Nach ein paar Bildern ging es dann wieder weiter in Richtung Süden. Wir folgten einfach der Beschilderung Causeway Coastal Route, bis wir auf einmal mitten im Nirgendwo ankamen, da scheinen die wohl das eine oder andere Schild vergessen zu haben. Wir schauten auf die Karte und fuhren geradewegs wieder auf die Route auf. Die Route führt entlang der Küste, ist jedoch nach Bushmills ehrlich gesagt nicht zu empfehlen. Zwischen der Straße und der Küste verläuft eine Bahnstrecke, welche den Ausblick trübt.

Am späten Nachmittag gelangten wir an unserem heutigen Domizil an, der Stadt Derry (oder Londonderry). Derry ist die zweitgrößte Stadt Nordirlands und Schauplatz des Bloody Sundays. Zufälligerweise hörten wir bei der Einfahrt in die Stadt sogar das berühmte Lied von U2: Bloody Sunday.

Nachdem wir das Hotel bezogen hatten ging unsere Tour auch schon weiter. Wir besuchten die historische Stadtmauer in der Nähe der Peace Bridge und spazierten in Richtung Stadtkern. Hier fing es dann netterweise an zu regnen. Was wir vorher nicht wussten ist, dass Derry eher mit San Francisco zu vergleichen ist, die ganze Stadt liegt auf einem Hügel. Wir suchten uns kurz einen Unterschlupf unterhalb der Stadtmauer und gingen bei Nieselregen weiter in Richtung Bogside, dem Stadtteil in dem die Troubles stattfanden. Am Memorial angekommen machten wir ein paar Bilder und ließen vor allem die vielen Wandmalereien auf uns wirken. Das grau in grau wirkt nicht nur sehr bedrückend, es ist auch so. Da wo vorhin noch die Kinder Fußball gespielt haben, haben sich vor fast genau 50 Jahren andere Szenen abgespielt. Entlang der Straße findet man mehrere Wandgemälde, welche im Laufe sich jedoch immer bunter darstellen. Es endete mit einer riesigen bunten Friedenstaube.

Nach diesen ganzen Eindrücken ging es für uns dann erst einmal zur Spaghetti Junction, ein Restaurant welches durch Google empfohlen wurde. Dieses können wir bestätigen.

Gut gesättigt entspannen wir nun, bevor wir morgen wieder über die Grenze nach Irland fahren.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 13 Pro

Regnerischer Tag in Belfast

Nach einem mäßigen britischen Frühstück am Morgen ging es los in Richtung Titanic Museum. Wir gingen in die Stadt, kauften uns ein Ticket für den Bus (die Tagestickets für 4,20 GBP sind zu empfehlen) und suchten den Bus G2 auf, welcher direkt von der City Hall in Richtung Titanic Quarter fährt. An der Bushaltestelle angekommen, wurden wir prompt von dem Busfahrer stehen gelassen. Zu unserem weiteren Glück kam der nächste Bus dann auch erst in 30 Minuten.

Pünktlich zu unserem gebuchten Einlass kamen wir im Titanic Quarter an, welches 2012 zum 100. Geburtstag der Titanic von der Queen persönlich eingeweiht wurde. Neben dem beeindruckenden Museum befinden sich auf dem Gelände noch viele andere Sehenswürdigkeiten. U.a. befinden sich hier die Titanic Studios (GoT wurde hier gedreht), die Nomadic (Schwesternschiff der Titanic) und die vielen Docks in denen die Schiffe gebaut wurden.

Im Museum angekommen ging die Tour auch direkt los. Neben vielen Informationen zu den wirtschaftlichen Anfängen von Belfast (v.a. die Leinen-Produktion), stieg man direkt in die Schiffsproduktion der H&W Werft ein. Alle Informationen wurden neben Bildern und Texten auch multimedial veranschaulicht. In der Mitte der Tour wurde man mittels einer Art Achterbahn durch die einzelnen Schritte in 4D geführt, hier fühlte man beispielsweise die Temperaturen die bei der Verarbeitung der 3 Mio. Nieten herrschten. Neben der Planung, dem Bau und dem frühen Ende der Titanic am Eisberg (welcher auch auf Englisch Iceberg heißt) wurden auch die vielen Schicksale der Menschen eindrucksvoll beleuchtet.

Nach einer gut zweistündigen Tour durch das Museum gelangen wir an den Ausgang der Ausstellung. Wir verließen das Gebäude zur Nordseite und gingen direkt auf das Dock 401 zu, auf welchem die Titanic neben der Olympic gebaut wurde. Nach ein paar Bildern und einem kleinen Rundgang durch den Souvenirshop ging es zum Trockendock, indem die Nomadic liegt. Die Nomadic kann man mit seinem Titanic-Ticket ebenfalls von Innen besichtigen. Aufgrund des aufziehenden Regens entschieden wir uns jedoch dagegen. Zu viel Schiff an einem Tag.

Wir fuhren mit dem Bus wieder in Richtung Innenstadt. Auch hier hatten wir kein Glück, da der Busfahrer unseren Haltewunsch nicht berücksichtigte und einfach weiterfuhr. Aus diesem Grund haben wir den berühmten Georges Market (nur am Wochenende geöffnet) nicht besucht. Nach einer kurzen Stärkung in einem Café schlenderten wir durch die Innenstadt bei typisch irischem Wetter, es goß aus Kübeln. Neben dem Viktoria Square ging es weiter in Richtung Albert Memorial Clock, vorbei an vielen Gassen mit Graffitis.

Durchnässt hielten wir in einem Pub an, um dort zu Essen, da das Essen meistens bis 19 Uhr günstiger ist (das Pre-Theater Menü). Nach einem 2-Gänge Menü spazierten wir wieder durch den Regen in Richtung Hotel, wo wir uns nun wieder aufwärmen und trocknen.

Morgen geht unsere Reise dann weiter.

Bis dahin

Nicole & Michael

Weiter geht es nach Nordirland

Frisch gestärkt ging es heute morgen nach dem Frühstück direkt auf in Richtung Dublin Airport, um den Mietwagen abzuholen. Nach einer gut 40 minütigen Fahrt erreichten wir das Terminal und gingen zum Rental Car Schalter, an dem sich schon eine lange Schlange gebildet hatte (wie kann es auch anders sein). Da die Warteschlange immer länger wurde, wurden wir gebeten, mit dem nächsten Bus in Richtung Hautpniederlassung zu fahren. Dort angekommen zeigte sich jedoch die gleiche Problematik, eine lange Warteschlange. Nach gut zwei Stunden konnten wir dann endlich unseren Mietwagen übernehmen und Dublin in Richtung Norden verlassen. Nach ungefähr 40 km mautpflichtiger Fahrtstrecke verließen wir die Bahn und steuerten in Richtung der ersten Attraktion des Tages, Newgrange.

Newgrange ist eines von mehreren Ganggräbern, welche älter als die Pyramiden sind. Zudem bestehen sie auch schon länger als Stonehenge. Nach Ankunft am Visitor-Center wurden wir direkt zur Kasse gebeten, ganze 18 € /Person muss man berappen, um sich Steine anzusehen… Nach einer kurzen Einführung durch eine Ausstellung ging es über eine Brücke ans andere Flussufer, wo ein Bus auf uns wartete. Nach gut zehnminütiger Fahrt erreichten wir das erste Grab, eigentlich nur ein Grasshügel, unter dem Steine lagen. Es war fast so schön wie Bäume umarmen… Nach ein paar wenigen Infos durch die Reiseführerin, durften wir die Umgebung alleine erkunden, bevor der nächste Bus uns wieder abholte. Leider wurde uns durch die Reiseführerin mitgeteilt, dass die Kammer nicht begehbar seien und man sich das Gelände nur von außen ansehen kann. Sehr interessant für 18 € viel Gras sehen zu können…

Nach dem schönen Blick ins Grün ging es dann aber auch schon mit dem nächsten Bus weiter nach Newgrange, hier soll man die Kammer besuchen dürfen. Nachdem wir den Berg hinaufgestiegen waren, wurden wir von der nächsten (gefühlt 100 jährigen) Reiseleiterin instruiert. Wir durften mit ganzen acht Leuten in die Kammer (Vorsicht, Kopf einziehen). Durch einen engen Gang (ca. 3m lang) gelangten wir in die Kammer, welche aus drei Abteilen bestand. Hier wurde uns erzählt, dass die Kammer nur an ein paar Tagen im Jahr durch das Sonnenlicht erleuchtet wird, was uns dann auch direkt mittels LEDs simuliert wurde, ein *tolles* Spektakel.

Nach diesem Erlebnis ging es dann wieder zurück zum Visitor-Center. Von dort aus ging es weiter in Richtung Nordirland, genauer gesagt nach Belfast. Nach ein paar weiteren Kilometern auf der Autobahn erreichten wir die Grenze zu Nordirland (Großbritannien), welche sich in Form eines kleinen Schildes mit der Aufschrift “Welcome to Northern Ireland” zeigte. Von hier an muss man umdenken, nein nicht der Linksverkehr ist das Problem, sondern das ab nun alles in Miles berechnet wird. Nach einer gut dreiviertelstündigen Fahrt erreichten wir unser Hotel in Belfast, der Hauptstadt Nordirlands, Erbauungsort der Titanic. Nach dem Check in im Hotel begannen wir mit einer kurzen Erkundung der Umgebung und mussten feststellen, dass hier doch recht viel Armut herrscht. Wir spazierten in Richtung Rathaus, welches das Titanic Memorial beherbergt und gingen im Anschluss noch etwas für den Abend einkaufen.

Nun sitzen wir im Hotel und genießen den Abend, bevor wir uns morgen weiter in Belfast umsehen.

Bezüglich der Stein-Tour ist zu sagen, dass es einer Person sehr gut gefallen hat. Die andere sieht nur den einzigen Vorteil, dass es nur 1/6 von Hobbiton gekostet hat (aber immer noch viel zu überteuert).

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 13 Pro