Tag 3. in der Hauptstadt des Regen

Heute morgen ging es nach dem Frühstück direkt zur U-Bahn Haltestelle Aldgate, von welcher wir unser erstes Tagesziel „Notting Hill“ anfahren wollten. Dort angekommen begrüßte uns ein Schild mit „out of Service“. Aufgrund von Signalstörungen verkehrten dort keine Züge mehr (es sollte nicht das einzige U-Bahn Problem an diesem Tag sein). Wir entschlossen uns zur nächsten Haltestelle zu gehen. Dort angekommen stiegen wir ein und fuhren Richtung Notting Hill Gate. An der Haltestelle Kensington High Street ertönte eine Durchsage, dass die Haltestelle Notting Hill Gate heute nicht angefahren würde. Wir entschlossen uns zu einem Fußmarsch nach Notting Hill, beendeten ihn aber recht schnell, da wir einen Bus mit unserem Ziel entdeckten. Mit diesem berühmten roten Doppeldecker Bus (es gibt auch welche von der Deutschen Bahn) ging es dann weiter zum Ziel. Wir besuchten in Notting Hill den berühmten allsamstaglichen Straßenmarkt auf der Portobello Road.  
Auf diesem Wochenmarkt gab es neben schottischem/englischem Ramsch auch noch ein paar Antiquitäten. Bei regnerischem Wetter liefen wir den gesamten Straßenmarkt ab, welcher blind endete. Nun entschieden wir uns die nächste U-Bahn Haltestelle anzusteuern, welche nur eine Straße weiter lag. Dort angekommen begrüßte uns mal wieder ein Schild: Out of Service. Nun mussten wir mal wieder einen Bus nehmen und zur Baker Street fahren. An der Baker Street besuchten wir dennoch nicht den berühmtesten Detektiv in der Hausnummer 221b (Sherlock Holmes), sondern nutzten den U-Bahnhof um zum Piccadilly Circus zu kommen (dem Times Square Londons). Von dort bummelten wir die Regent Street (5th Avenue Londons) entlang, um dann in einem chinesischen Restaurant Einkehr zu halten.

   
 
Nach dem Dumpling Essen spazierten wir durch das West End Londons, um die Wartezeit bis zum Beginn des Musicals zu nutzen. Neben einem Besuch eines italienischem Café (mit mäßigem Kaffeegenuss), besuchten wir auch noch den M&M’s Store und den Weihnachtsmarkt auf dem Leicester Square (Glühwein-Pfütze für 4 Pfund). Nun war es soweit und wir konnten zum Lyric Theatre laufen. Dort nahmen wir dann relativ nah an der Bühne Platz und sahen das Stück „Thriller Live“, welches mehr ein Konzert, als ein Musical war. Resümee, sehr guter Gesang und eine schöne Choreografie, jedoch wurde leider keine Geschichte erzählt. 

  
Nun sind wir nach einem langen Tag (knapp 18.000 Schritte, meine Frau ein paar mehr) im Hotel angekommen und entspannen den letzten Abend. Morgen geht es dann wieder zurück Richtung Heimat. 

In 5 Wochen geht es dann für uns wieder in den nächsten Urlaub. Florida ruft.

Bis dahin 

Liebe Grüße aus dem regnerischen London 

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 6s
  • Position: 51° 30′ 44.85″ N 0° 12′ 5.63″ W

Posted from here.

Sightseeing und Kultur an einem Tag

Heute Morgen klingelte der Wecker recht früh, da wir vorab ein paar Tickets für das London Eye gebucht hatten. Nach einem ausgiebigen Frühstück (für englische Verhältnisse sehr gut) machten wir uns auf den Weg zur U-Bahn. Erster Halt an diesem Tag: Westminster.

  
In Westminster angekommen stiegen wir direkt unterhalb des Big Ben aus und überquerten die Themse in Richtung London Eye. Der Weg führte an vielen weiteren Attraktionen vorbei (u.a. London Dungeon, SeaLife), direkt zum Fuße von Europas größtem Riesenrad (Danke an Coca Cola, dem derzeitigen Hauptsponsor). Nachdem wir unsere Tickets am Schalter abgeholt haben, wurden wir direkt ins 4D Kino weitergeleitet. Im Kino wurde uns London aus Sicht einer Möve näher gebracht, natürlich durften Special Effects wie Wind, Seifenblasen, Nebel und Regen im Kino nicht fehlen (sehr zu empfehlen). Nun ging es weiter zur Schlange, in welcher wir ca. 1/2 Stunde auf die Fahrt im Riesenrad warten durften. Wir betraten die in sich drehenden Gondeln und bewegten uns in Schrittgeschwindigkeit Richtung Himmel. Von Oben hatten wir einen wundervollen Ausblick auf London, mit seinen vielen geschichtsträchtigen Gebäuden. Man hatte u.a. einen sehr guten Ausblick auf das House of Parliament, die Westminster Abbey und den Buckingham Palace. Nach ca. 30 Minuten endete die Fahrt und wir stiegen mit vielen neuen Eindrücken aus. 

   
 
 Nun machten wir uns auf die Suche nach einem gewissen Mr. Bond, James Bond. Wir liefen entlang des House of Parliament und der Westminster Abbey flussabwärts (was aufgrund der Neujahrsparade erschwert war) durch den Victoria Tower Park Richtung MI-6 Gebäude (welches in Skyfall explodiert). Auf dem Weg dorthin gingen wir -ohne es zu Wissen- an der Tate Britain (Kunstmuseum) vorbei, diese einmalige Chance nutzte meine Frau und lotste mich nach einem Cappuccino in die britische Kunstausstellung. Neben gestapeltem schimmelndem Brot gab es auch ein paar Bilder zu sehen (z.B. eine schwarze Leinwand, ja…sehr schwere Arbeit….). Nach gefühlten fünf Stunden verließen wir die Tate Britain und fuhren mit der nächsten Bahn Richtung Knightsbridge.

   
   
Dort angekommen besuchten wir das KaDeWe Londons, das Harrods. Wir drehten ein paar Runden zwischen der riesigen Parfumauswahl (alles runtergesetzt), kauften einen Duft und fuhren dann wieder Richtung London Eye. Es stand die zweite Fahrt mit dem Riesenrad an, die Fahrt bei Nacht.

   
   
Nach dieser Fahrt über London bei Nacht machten wir uns wieder auf den Heimweg. Auf dem Weg hielten wir noch in einem Pub und aßen zu Abend. Nun entspannen wir nach 15,84 gelaufenen Kilometern unsere Füße und genießen den Abend. 

Bis dahin

Nicole & Michael  

  • Kamera: Canon PowerShot SX280 HS

Posted from here.

Frohes neues Jahr

Nach einem turbulenten Flug mit leichter Verspätung landeten wir heute Mittag in der Hauptstadt Großbritanniens. Im Terminal angekommen, warteten wir neben der Einreise (es war ein ganzer Schalter geöffnet) auf unser Gepäck. Nach einer knappen Stunde verließen wir dann den Flughafen und stiegen in die U-Bahn (Tube) ein. 

Mit der Bahn ging es in 78 Minuten bis zum Tower, welcher sich unweit unseres Hotels befindet. Nach einem kurzen Check in (in österreichischem Akzent) bezogen wir unser Zimmer, zogen uns andere Schuhe an und begannen dann unser Sightseeing. Erste Station: Tower Bridge und Tower.

Bei strahlendem Sonnenschein spazierten wir Richtung Brücke, genossen die Aussicht auf die -leicht bräunlich verfärbte- Themse, um dann entlang des Towers Richtung U-Bahn Station zu gelangen. 

   
 Mit der Bahn fuhren wir dann zum Leicester Square, wo es günstige Tickets für die zahlreichen Musicals gibt. Dort angekommen suchten wir unter den gefühlten hunderten Ticketsshops einen Bestimmten und kauften Karten für das Michael Jackson Musical „Thriller“ (Samstag Abend). Nun gingen wir weiter Richtung Covent Garden, einer wunderschönen Markthalle mit angegliedertem Apple Store. Vorbei an unzähligen nicht bezahlbaren Sachen suchten wir ein Café auf, um ein warmes Getränk bei dem recht kalten Wind zu genießen. Anscheinend waren wir jedoch mit dieser Idee nicht alleine. Wir entschieden uns für den Rückzug Richtung Hotel und gingen los. Schnell bemerkten wir ein paar Regentropfen (laut Wettervorhersage nur eine kleine Sache), welche sich binnen kürzester Zeit zu monsunartigen Regenfällen verwandelten. Wir retteten uns vergeblich in einen Hauseingang. Pitschnass zogen wir weiter Richtung Hotel. 

Im Hotel wärmten wir uns ein wenig auf, tauschten die Zimmer (TV war defekt) und entspannten uns ein wenig. Nach kurzer Zeit der Ruhe mussten wir dann auch schon los. Ein 3-Gänge Menü wartete auf uns (ein Gang hätte von mir aus auch immer warten können). Nach dem kleinen Dinner ging es zum Verdauungsspaziergang Richtung Hotel. Im Hotel warteten wir die Zeit bis zum Jahreswechsel ab. Um 23:30 Uhr machten wir uns dann -mit zwei kleinen Weinflaschen- auf den Weg zur Tower Bridge, um von weitem das Feuerwerk am London Eye zu bewundern. 

Nun befinden wir uns im Hotelzimmer und freuen uns auf den morgigen Tag.
Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: iPhone 6s
  • Position: 51° 30′ 25.13″ N 0° 4′ 31.52″ W

Posted from here.