Goodbye Tennessee, Welcome Mississippi

Heute morgen checkten wir relativ früh aus unserem Hotel aus, denn es wartete noch eine Strecke von ca. 550 km auf uns. Zu Beginn jedoch fuhren wir in nördliche Richtung nach Memphis City, welche sich uns nicht gerade von ihrer schönen Seite zeigte. Wir fuhren an das Ufer des Mississippi Rivers, um ein Blick auf die historische ultralange Brücke zu erhalten. Neben dieser Brücke wurde direkt am Ufer vor mehreren Jahre eine Pyramide gebaut, diese war eigentlich als Veranstaltungsort geplant, wurde jedoch nach kurzer Nutzung wieder geschlossen. Heute befindet sich ein großer Outdoor-Shop innerhalb dieser Pyramide. Nach ein paar Bildern ging es dann für uns direkt über die Brücke, denn wir wollten mal den Boden Arkansas unter uns spüren. Nach dem wir die Brücke überquert hatten, drehten wir in West-Memphis (auf Boden des US-Bundesstaates Arkansas) um und fuhren mit Blick auf die Skyline nach Memphis zurück. 


Nun ging es Richtung Süden in den nächsten Bundesstaat Mississippi. Nächstes Ziel, die Hauptstadt Mississippi’s, Jackson. Dort fuhren wir zum State Capitol, machten ein paar Bilder und fuhren dann weiter in südwestlicher Richtung. Auf unserer Fahrt merkten wir, dass Jackson noch nichts von einer grünen Welle gehört hatte. An jeder, aber wirklich jeder Ampel standen wir. Gleichzeitig hat man in Jackson auch noch nichts von Erneuerung der Infrastruktur gehört, die Straßen waren nämlich mehr als in einem maroden Zustand. 


Nachdem wir Jackson verlassen hatten, hatten wir noch eine Strecke von ca. 170 km vor uns. Die gesamte Strecke führte über einen Highway, welcher teilweise ein oder zweispurig war. Auf den letzten 100 km zu unserem Tagesziel Natchez braute sich ein Thunderstorm vor uns zusammen, welchen wir leider nicht umfahren konnten. Der Thunderstorm an sich wäre nicht das größte Problem gewesen, das größere war die Strecke, die wir noch fahren mussten. Diese führte uns durch ein stark bewaldetes Gebiet. Mit teilweiser Schrittgeschwindigkeit und zwei Stopps am Wegesrand ging es für uns nahezu blind durch dieses Gewitter. Neben vielen Ästen lag auch ein Baum auf der Fahrbahn. Aufgrund dieser Wetterlage mussten wir unseren eigentlich geplanten Zwischenstopp in Vicksburg platzen lassen. Am späten Nachmittag erreichten wir dann Natchez und der Himmel klarte auf. Nun ist unser Auto wieder sauber und Schäden sind Gott sei Dank auch nicht zu verzeichnen (obwohl man das aufgrund der lauten Schläge auf dem Dach vermutet hatte).


Am Abend spazierten wir dann noch entlang des Mississippi River, aßen in einem schönen Restaurant (Magnolia Grill) und genossen den Sonnenuntergang am River.


Morgen geht es dann weiter nach Louisiana, genauer gesagt wartet New Orleans auf uns.

Bis dahin

Nicole & Michael

  • Kamera: NIKON D5100