Tag 2 in Kapstadt

Nach einem guten Frühstück am Morgen begann unsere Erkundungstour durch Kapstadt. Da sich sowohl der Tafelberg, als auch der Lionhead hinter tiefhängenden Wolken versteckten, erkundete wir die Stadt selbst. Wir spazierten in Richtung Waterfront, wo wir als erstes einen Markt besuchten, welcher sich in der Nähe zum Stadion befindet. Dieser alternative Markt (Oranjezicht City Farm Market) öffnet nur am Wochenende, sowie Mittwochs abends für wenige Stunden. Neben vielen üblichen Angeboten wurden hier auch alternative Angebote unterbreitet. Bei dem ein oder anderen Stand schlugen wir zu. Aufgrund der Menschenmassen entschieden wir uns jedoch gegen einen kleinen Snack – von denen es viele schöne gab – und spazierten weiter zur Waterfront.

Dort angekommen, erkundeten wir die vielen Shops, die uns der Hafen bot. Im Wasser entdeckten wir neben den vielen Booten auch Seelöwen und einen riesigen Fisch, den wir aber nicht zuordnen konnten. Viele nette kleine Cafés reihten sich aneinander, sodass wir in einem einkehrten. Mit einem schönen Blick auf den Hafen, genossen wir einen Cappuccino und einen Scone (das müssen die noch üben). Nach dieser kleinen Stärkung ging es vorbei am Clocktower in Richtung Altstadt, wo der Greensquare Market auf uns wartete. Nach ca. 2km erreichten wir den Markt, wo viele Einheimische ihre Stände aufgebaut hatten. Hier findet man alles, was das afrikanische Herz begehrt. Neben vielen Taschen, Tüchern und Tischdecken gab es auch einige Souvenirs zu erstehen. Wir setzten uns auch hier in ein Café und genossen die mittlerweile aufkommende Sonne. Direkt neben unserem Tisch begann ein jugendlicher Gospelchor an zu singen. Was soll man sagen, alle von denen würden bei the Voice of Germany sofort weiterkommen. Neben tollen Stimmen haben hier alle Rhythmus im Blut.

Nach dieser kleinen Showeinlage spazierten wir weiter in Richtung Bo Kaap, einem Stadtteil in dem man viele bunte Häuser antrifft. All diese Häuser heben sich von dem sonst in Großstädten üblichen grau ab, was sie so sehenswert macht.

Nach ein paar Bildern nutzten wir den UBER Fahrdienst und ließen uns zum Hotel bringen. Dort entspannten wir ein wenig, um dann mit UBER nach Camps Bay gebracht zu werden. Dort hatten wir zum Abendessen einen Tisch in einem uns empfohlenen Restaurant reserviert. Im Surf Shack aßen wir während des Sonnenuntergangs gemütlich und ließen uns danach wieder zurück zum Hotel bringen.

Morgen werden wir Kapstadt verlassen und die Weingüter in der Umgebung erkunden.

Bis dahin

Nicole und Michael

  • Kamera: iPhone XS

Posted from here.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.